Unglück im Pinzgau

64-jähriger Bergsteiger stürzte 100 Meter in Tod

Tödlich endete eine Bergtour im Salzburger Pinzgau für einen 64-jährigen Wanderer aus Oberösterreich: Der Mann war zum Wandern in Kaprun, war im Bereich des Heinrich-Schwaiger-Hauses unterwegs, als der fatale Unfall passierte.

Er dürfte ausgerutscht sein und dabei das Gleichgewicht verloren haben. Nichts hielt seinen Sturz auf, er stürzte oberhalb der Hochgebirgsstauseen Mooserboden rund hundert Meter in die Tiefe. Der Alpinist dürfte sofort tot gewesen sein, gab das Rote Kreuz bekannt.

Ob er allein unterwegs gewesen ist oder Begleiter bei ihm waren, ist noch nicht bekannt. Ebenso unklar war am Samstag noch, ob der Leichnam des Verunglückten bereits geborgen und nach Oberösterreich überstellt werden konnte.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter