So, 23. September 2018

Seit Juni im Einsatz

13.07.2018 08:09

Neue Bodycams in den Zügen zeigen Wirkung

Um gegen Vandalen und Gewalttäter in Zügen vorzugehen, sind Zugbegleiter in Kärnten und Osttirol seit Juni mit Bodycams ausgestattet. Bei einer ersten Zwischenbilanz zeigt sich ein Erfolg der Sicherheitsoffensive der Bundesbahnen (ÖBB): Die Kameras schrecken ab - es ist zu keinem einzigen Vorfall in Zügen gekommen. Derzeit stehen 15 Bodycams im Einsatz.

Österreichweit wurden die Kameras erstmals in Kärnten in den Regelbetrieb gestellt. Das Ziel: Die Bodycams sollen Vandalen und Gewalttäter abschrecken. Kommt es zu Vorfällen, dienen die Videoaufnahmen als Beweis. „Die Bodycams werden von den Zugbegleitern gut angenommen. Sie stärken auch ihr Sicherheitsgefühl“, erklärt ÖBB-Sprecher Herbert Hofer. Die 15 Cams sind an verschiedenen Strecken in Kärnten und in Osttirol im Einsatz - und zeigen Wirkung.

Hofer: „Seitdem die Zugbegleiter mit den Bodycams ausgerüstet sind, ist es zu keinem einzigen Vorfall in Kärnten gekommen. Das Ziel der Sicherheitsmaßnahme ist Prävention - und das wurde zu 100 Prozent erreicht.“

Die „Körperkameras“ sind auf Standby geschaltet und werden nur im Anlassfall aktiviert. Aus juristischen Gründen müssen potenzielle Täter darauf hingewiesen werden, dass sie auf Video aufgezeichnet werden.

Thomas Leitner
Thomas Leitner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.