Di, 23. Oktober 2018

Öffi-Debatte:

11.07.2018 13:30

Zwei Straßenbahn-Pläne sorgen für neuen Ärger

Wieder einmal herrscht zwischen der Stadt Linz und dem Land dicke Luft. Auslöser sind der Vorschlag von Verkehrsstadtrat Markus Hein für eine Tram-Linie bis nach Rottenegg und eine Forderung der Linz Linien. Das städtische Unternehmen will, dass das Land den Kauf von zehn Straßenbahnen mitfinanziert.

„Völlig utopisch“, ist für Verkehrslandesrat Günther Steinkellner (FPÖ) die jüngste Forderung der Linz Linien. Wie berichtet, strebt das städtische Unternehmen eine Kostenbeteiligung des Landes beim Kauf von zehn Tram-Garnituren um 45 Millionen Euro an.

2000 zusätzliche Pendler jeden Tag
Als Begründung für die Kostenteilung wird das neue S-Bahnkonzept mit sieben Zugverbindungen nach Linz angeführt. „Dadurch kommen am Hauptbahnhof täglich bis zu 2000 Pendler mehr an, die die Straßenbahn benutzen“, spricht sich Linz-AG-Boss Erich Haider für die gemeinsame Sache„aus.

Begrenzte Budgetmittel
Steinkellner winkt ab: “Ich kann jeden Wunsch im Hinblick auf Mitfinanzierungen verstehen. Leider sind die Budgetmittel des Infrastrukturressorts nur begrenzt verfügbar und eine Mitfinanzierung ist nicht möglich.„

Parteikollegen Absage erteilt
Eine Abfuhr erteilte der freiheitliche Landespolitiker auch seinem Linzer Parteikollegen Hein.  Der Verkehrsstadtrat schlug  eine Straßenbahnlinie bis ins 13 Kilometer entfernte Rottenegg vor - als Ersatz für die Mühlkreisbahn. „Wenn kein Zug mehr auf der Strecke fahren würde, müssten wir nur noch ein Schienensystem für die Straßenbahn benutzen“, reagierte Hein entnervt auf die Debatte um die Zukunft der Bahnstrecke und die vom Land angekündigte Prüfung der Auslastung und Effizienz. Steinkellner hält aber an der Zugverbindung fest: „Für eine Straßenbahn statt der Eisenbahn wird es sicher kein Landesgeld geben!“

Mario Zeko, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.