Mi, 18. Juli 2018

Miet-Vorauszahlung:

03.07.2018 18:40

Klagenfurter verlor an Internetbetrüger 2490 €

Einer Abzocke, wie sie im Buch steht, ist ein 52-Jähriger aus Klagenfurt aufgesessen. Er hatte für eine Mietwohnung in Wien 2490 Euro Anzahlung geleistet. Dann stellte sich heraus, dass sie nicht zur Vermietung steht.

Der Betrüger hatte für sein Lockangebot die Webseite von „Airbnb“ kopiert. Das ist eine Plattform, die eigentlich nur Privatwohnungen oder -zimmer für Übernachtungen anbietet. Doch das Angebot war für den Klagenfurter zu verlockend. 490 Euro Miete sind für Wien nämlich günstig; auch 2490 Euro Anzahlung schienen ihm in Ordnung. Der 52-Jährige hatte eine Wohnung für seine Tochter gesucht, die in Wien studiert.

Ein Kriminalbeamter: „Solche Lockangebote bewirken, dass man sich eine Seite nicht mehr so genau ansieht und sich weniger Gedanken über Sicherheit macht.“ Ein weiteres Indiz, der Seite nicht zu vertrauen: Es war eine italienische Bankverbindung, über die die Anzahlung abgewickelt worden ist. Der Kriminalist: „Finger weg von ausländischen Bankverbindungen und schon gar von italienischen!“

Serina Babka
Serina Babka

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.