Di, 25. September 2018

Bürger werden befragt

29.06.2018 18:28

Auch Bärnbach stellt Weichen für Städtefusion

Jetzt ist die geplante Fusion der weststeirischen Nachbarstädte Voitsberg und Bärnbach endgültig eingeleitet: In beiden Gemeinderäten wurden Grundsatzbeschlüsse getroffen - in Bärnbach zuletzt aber gegen die Stimmen der Opposition. Fix ist: Die Bürger werden nun doch zur möglichen Zusammenlegung befragt.

„Wir wollen keine Zeit verlieren und sofort mit den Gesprächen beginnen“, sagt Bärnbachs Bürgermeister Bernd Osprian (SP). Anfang 2020 sollen die Nachbarn zur fünftgrößten Stadt der Steiermark fusionieren, im Herbst 2019 werden die Bürger befragt.

Während in Voitsberg der Gemeinderatsbeschluss einstimmig fiel, stimmte in Bärnbach nur die SPÖ dafür, die Opposition (ÖVP, FPÖ, SBB) war geschlossen dagegen. Sie stellten einen eigenen Antrag für eine große Zusammenlegung auch mit Köflach, Rosental und Maria Lankowitz. „Das ist derzeit aber nicht möglich“, meint Osprian. „Wir stehen dem Thema eigentlich positiv gegenüber, haben es ja schon 2011 auf den Tisch gebracht“, betont Vizebürgermeister Ewald Bramauer, „aber wir haben neben der Bürgerbefragung die Offenlegung des Landesprüfberichts gefordert. Und dieser Punkt wurde abgelehnt.“

Kurioses Detail: Der Oppositions-Antrag auf eine große Fusion wurde von drei SPÖ-Gemeinderäten per Handzeichen angenommen. Zwei zogen ihre Stimme umgehend wieder zurück, der dritte blieb dabei.

Jakob Traby
Jakob Traby
Alexander Petritsch
Alexander Petritsch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.