Sa, 20. Oktober 2018

Moscheen bleiben offen

29.06.2018 11:51

Arabische Kultusgemeinde darf vorerst weitermachen

Herber Rückschlag für die türkis-blaue Bundesregierung: Das Verwaltungsgericht Wien hat am Freitag der Berufung der Arabischen Kultusgemeinde (AKG) gegen ihre Auflösung „unter Ausschluss der aufschiebenden Wirkung“ stattgegeben. Damit erhält die Kultusgemeinde ihre Rechtspersönlichkeit vorerst zurück und kann somit auch ihre Moscheen offiziell weiterbetreiben. Die Gebetshäuser werden wegen inhaltlicher Vorwürfe aber weiter überprüft.

Die Regierung hatte es sich zum Ziel gesetzt, mehrere Moscheen zu schließen, unter anderem einige der AKG. In der Vorwoche betonte die Regierung noch, dass man dafür alle Möglichkeiten des Rechtsstaates ausschöpfen werde. Doch laut Verwaltungsgericht darf in den sechs vom Kultusamt geschlossenen AKG-Gebetshäusern weiterhin ganz legal das Freitagsgebet stattfinden. Außerdem können ihre Vertreter regulär an der Sitzung des „Schura-Rates“ der Islamischen Glaubensgemeinschaft (IGGÖ) am Samstag teilnehmen.

Werden salafistische Inhalte in AKG-Moscheen gepredigt?
Das Prüfverfahren ist allerdings noch nicht abgeschlossen. Die Vorwürfe der Kultusamtes, wonach die in zumindest einer der sechs Moscheen gepredigten Inhalte salafistisch und nicht mit den österreichischen Werten vereinbar seien, stehen weiter im Raum. Zudem hieß es bis dato, dass die AKG nicht über die erforderlichen zehn Moscheen verfüge, um als Kultusgemeinde anerkannt zu werden. Das soll aber ausgeräumt sein, hieß es am Freitag im „Kurier“.

Arabische Kultusgemeinde weist Vorwürfe zurück
Bereits in der Vorwoche gab der Obmann der arabischen Kultusgemeinde, Zikry Gabal, bekannt, dass alle Moscheen der Gemeinde offen bleiben. Zudem wies er den Vorwurf des Extremismus zurück. In der betroffenen Moschee in Wien-Mariahilf werde „gelehrt und gebetet“, aber kein politischer Islam betrieben. Das Vorgehen gegen die Kultusgemeinde und gegen die Moscheen an sich habe „politische Gründe, die mit uns Muslime oder Arabern nichts zu tun haben“, sagte er.

Islamischer Machtkampf in Österreich?
Innerhalb der IGGÖ scheint ein Machtkampf entbrannt zu sein. Mittendrin ist IGGÖ-Präsident Ibrahim Olgun. Ihm wird vorgeworfen, bezüglich der angestrebten Auflösung der Arabischen Kultusgemeinde eine treibende Kraft zu sein. Anfang Juni hatte Olgun jedoch noch „empört“ auf die von der Bundesregierung angekündigten Schließungen von Moscheen und Ausweisungen von Imamen reagiert. Das diene nicht der Bekämpfung des politischen Islam, sondern nur der Schwächung der Strukturen der Glaubensgemeinschaft, tobte er.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.