So, 22. Juli 2018

20% Aufschlag geplant

22.06.2018 21:01

Trump droht mit Zoll auf EU-Autos: „Baut sie hier“

US-Präsident Donald Trump hat erneut mit Strafzöllen auf europäische Auto-Importe gedroht und liefert gleich eine Lösung für die Hersteller mit: „Baut sie hier!“, fordert er. Wenn die Europäische Union nicht „bald“ ihre langjährigen Zölle und Barrieren für US-Produkte „niederbricht und beseitigt“, würden die USA einen 20-prozentigen Tarif auf alle aus der EU eingeführten Autos verhängen, schrieb Trump am Freitag auf Twitter. Diese Maßnahme würde auch österreichische Unternehmen hart treffen.

Am Freitag traten die Vergeltungszölle der EU in Kraft. Aufschläge auf Produkte wie Jeans, Bourbon-Whiskey und Motorräder sind eine Reaktion auf Strafzölle der USA auf Aluminium und Stahl aus Europa, die seit 1. Juni eingehoben werden. Die neuen EU-Zölle betreffen US-Waren im Gesamtwert von 2,8 Milliarden Euro. Trump reagierte darauf über sein Lieblingsmedium Twitter.

Die nun von Trump erneut angedrohten Strafzölle auf Autos würden besonders die deutschen Hersteller hart treffen, denen viele österreichische Firmen zuliefern. Deutschland exportierte im vergangenen Jahr Pkw im Wert von knapp 22 Milliarden Euro in die USA. Nach Angaben der europäischen Statistikbehörde Eurostat entspricht das mehr als der Hälfte aller Autoexporte der EU in die USA.

Experte: „Österreich hat eine große Kfz-Zulieferindustrie“
Ein Handelsstreit, der auch direkt auf die Kfz-Industrie trifft, müsse auch aus österreichischer Sicht unbedingt verhindert werden, betonte Michael Löwy, Bereichsleiter Internationale Beziehungen in der Industriellenvereinigung, zuletzt. Österreich hat eine große Kfz-Zulieferindustrie. Die USA haben derzeit einen Zoll für Kfz in Höhe von 2,5 Prozent, die EU von 10 Prozent. Dafür ist der US-Markt mit hohen Zöllen auf Pick-ups, Lieferwagen und Lkw (25 Prozent) geschützt, bei denen der EU-Zoll mit 14 Prozent deutlich tiefer liegt.

Trump: Zölle dienen „Schutz der nationalen Sicherheitsinteressen“
Trump hatte im Mai beim Handelsministerium eine Prüfung in Auftrag gegeben, ob die EU-Autoeinfuhren den nationalen Sicherheitsinteressen der USA schaden. Er hatte bereits die Strafzölle auf Aluminium und Stahl mit dem Schutz der nationalen Sicherheitsinteressen begründet. Der Aktienindex für die europäische Autobranche gab in Reaktion auf den Tweet von Trump heute unmittelbar nach und lag rund ein Prozent tiefer.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.