Di, 23. Oktober 2018

Im „Krone“-Talk

20.06.2018 14:21

Kanzler: „Keine EU-Millionen mehr für Erdogan“

„Da wurde viel zu lange zugesehen, die neue Bundesregierung kontrolliert jetzt, wir stellen Missstände in den Moscheen und diese Auslandsfinanzierung ab“, stellte Sebastian Kurz im „Krone“-Talk für ATV und krone.at klar: Österreich werde sich von Drohungen aus Ankara nicht einschüchtern lassen. In der Sendung, die ab 19.30 Uhr zu sehen ist, kritisierte der Kanzler auch seinen Vorgänger, SPÖ-Chef Christian Kern, deutlich: „Er hat diese Möglichkeiten des Rechtsstaates nicht genutzt.“

Wenige Tage vor der Wahl in der Türkei und kurz nach der auch international kommentierten Moscheen-Schließungen in Wien, Graz und Linz wollte krone.at-Kolumnistin und #brennpunkt-Moderatorin Katia Wagner vom Bundeskanzler wissen: „Wie viel Türkei braucht Österreich?“

„Erdogan hat Zehntausende Menschen inhaftieren lassen“
In der Sendung, die vorab aufgezeichnet worden ist, gab Sebastian Kurz klare Antworten - und zögerte auch nicht, die Erdogan-Regierung in der Türkei offen zu kritisieren: „Was wir sicher nicht wollen, ist ein EU-Beitritt der Türkei. Zusammenarbeit: Ja. Beitritt: Nein. Und wir wollen auch nicht, dass weitere Hunderte Millionen Euro von der EU als Annäherungshilfe in die Türkei fließen. Erdogan hat Zehntausende Menschen inhaftieren lassen - das geht nicht.“

Die ganze TV-Talkshow #brennpunkt mit Katia Wagner sehen sie ab 19.30 Uhr auch erstmals auf ATV und natürlich auf krone.at.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.