Mi, 26. September 2018

Gegner Orbans

11.06.2018 10:16

Israel ehrte Stardirigent Fischer mit „Wolf Preis“

„Schön, dass die Welt hier ihre Solidarität mit unserer Sache und der Helsinki-Kommission in Ungarn zeigt“, sprach der Mitinitiator der Eisenstädter Haydn-Festspiele, Stardirigent Adam Fischer, vor der Verleihung des renommierten „Wolf Preises“ in Jerusalem mit der „Krone“. Fischer - er ist Ehrenmitglied der Wiener Staatsoper - unterstützt mit den erhaltenen 100.000 Dollar die Arbeit der Flüchtlingsberatung.

Vor Fischer erhielten bereits Wissenschaftler wie Stephen W. Hawking oder der Psychiater Eric Kandel, oder auch große Künstler wie Marc Chagall, Placido Domingo und Yehudi Menuhin diese Auszeichnung, die seit 1978 in Jerusalem vergeben wird. Jetzt war auch er zum großen Gala-Abend in der Knesset in Jerusalem eingeladen: Das Komitee ehrte den aus Ungarn nach Österreich ausgewanderten Dirigenten (68) sowohl für seine herausragende künstlerische Leistung als auch für seinen „Kampf für die Einhaltung der Menschenrechte und speziell seinen Protest gegen die politischen Entwicklungen in seinem Heimatland Ungarn“.

„In Ungarn will ohnehin kein Flüchtling bleiben“
Der Stardirigent kritisiert offen Ungarns Ministerpräsidenten Viktor Orban: „Der Helsinki-Kommission, die ja die meisten Flüchtlinge in Ungarn betreut, wird das Leben schwer gemacht. Jetzt soll sogar strafbar werden, wenn Flüchtlingen Rechtshilfe gegeben wird.“ Diese Haltung der ungarischen Regierung sei inakzeptabel: „Wir sind doch nicht die Feinde des Staates, sondern helfen ihm bei der Einhaltung der staatlichen Regeln.“ Und: „Ungarn muss sich nicht vor Flüchtlingen schützen - dort will ohnehin keiner bleiben.“

Über den Erhalt der nach dem Nobelpreis weltweit zweitwichtigsten Ehrung ist der Künstler absolut begeistert: „Das ist wirklich schön - obwohl es eigentlich nichts Besseres gibt, als Großvater zu sein, wie ich jetzt weiß. Ja, ich bin sehr glücklich.“

Und Fischer erinnert an Verdi, dessen „Ernani“ er ab September an der Mailänder Scala dirigieren wird: „Verdi vermachte alles einem Altenheim für Künstler. Mit den Worten: All jenen gewidmet, die genauso gut waren wie ich, aber etwas weniger Glück hatten.“

Richard Schmitt
Richard Schmitt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.