Mo, 25. Juni 2018

WM-Testspiel

08.06.2018 21:57

Deutschland enttäuscht bei 2:1 gegen Saudi-Arabien

Titelverteidiger Deutschland hat eine lasche Generalprobe für die Fußball-WM 2018 in Russland hingelegt. Das Team von Joachim Löw beendete am Freitag mit einem 2:1 über Saudi-Arabien zwar seine fünf Spiele andauernde Sieglos-Serie. Sechs Tage nach der 1:2-Pleite in Österreich gab die Leistung mit sichtlich angezogener Handbremse aber kaum Rückschlüsse auf die WM-Form des Weltmeisters. Jungstar Timo Werner (8.), Omar Hawsawi per Eigentor (43.) bzw. Taisir Al-Jassim (85.) per Elfmeter-Nachschuss erzielten die Tore beim phasenweise wie Training anmutenden Auftritt.

Löw bot neun Tage vor dem ersten Gruppenspiel gegen Mexiko bis auf den angeschlagenen Mesut Özil (Knieprellung) wohl seine WM-Wunschelf auf. Das Ergebnis fiel knapp aus, die Überlegenheit der teilweise zu lässig agierenden Deutschen stand freilich nie infrage. Ein Ball von Marco Reus, der als potenzieller Özil-Ersatzkandidat vorspielen durfte, sowie ein von Gäste-Goalie Abdullah Al-Muaiouf abgewehrter Khedira-Schuss landeten an der Stange. Der Titelverteidiger trifft in Russland neben Mexiko noch auf Schweden und Südkorea.

Kroatien setzte sich vor Heimpublikum in Osijek gegen die ebenfalls bei der WM vertretenen Senegalesen mit 2:1 (0:0) durch. Hoffenheim-Legionär Andrej Kramaric erzielte zwölf Minuten vor Schluss den Siegtreffer, zuvor hatte Inter Mailands Ivan Perisic (63.) die Führung der Afrikaner durch Ismaila Sarr (48.) ausgeglichen. Fünf Tage nach dem 0:2 gegen Brasilien kam Salzburg-Innenverteidiger Duje Caleta-Car diesmal nicht zum Einsatz. Die Mannschaft von Trainer Zlatko Dalic trifft bei der WM in Gruppe D auf Vize-Weltmeister Argentinien, Nigeria und Island.

Für Senegal stand mit Liverpools Sadio Mane ein Ex-Salzburger über 90 Minuten am Platz, dennoch müssen die Afrikaner nach dem dürftigen 0:0 gegen Luxemburg weiter auf ihren ersten Sieg in der unmittelbaren Vorbereitung warten. Am Montag steht noch das Testspiel gegen WM-Starter Südkorea an, bei der Endrunde warten dann in Gruppe H Kolumbien, Polen und Japan.

Die Asiaten unterlagen in Lugano der Schweiz mit 0:2 (0:1). Ricardo Rodriguez per Foulelfer (42.) und Haris Seferovic (82.) besorgten die Treffer für die Hausherren. Die Schweizer, bei denen der zuletzt angeschlagene Granit Xhaka von Beginn an auflief, reisen am Montag nach Russland, wo sie auf Brasilien, Serbien und Costa Rica treffen. Die Japaner bestreiten am Dienstag noch ein weiteres Testspiel gegen Paraguay. Die Mannschaft um Dortmunds Shinji Kagawa, der am Freitag nur in der Schlussphase zum Einsatz kam, startet gegen Kolumbien in die WM. Weitere Gegner sind Polen und Senegal.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.