Mo, 25. Juni 2018

Neuer Job?

02.06.2018 18:18

Wahnsinns-Summe! Katar bietet Zidane 200 Millionen

Der ägyptische Telekommunikationsunternehmer und Milliardär Naguib Sawiris verriet auf Twitter, dass der Katarische Fußballverband ein noch nie dagewesenes Angebot an Ex-Real-Madrid-Coach Zinedine Zidane (im VIdeo) machte: Der Golfstaat bietet ihm 200 Millionen für vier Jahre, wenn er Nationaltrainer von Katar wird. 

Zinedine Zidane soll ein unablehnbares Angebot vorliegen: Mit den 200 Millionen der Katarer würde er zum bestbezahlten Trainer der Welt werden. Er würde damit jeden Rekord schlagen. Beim Angebot der Katarer handelt es sich - laut Informationen von Sawiris - um einen Jahreslohn von 50 Millionen Euro, den der Franzose bis zur WM in Katar (2022) viermal bekommen soll.

Katar ist der Gastgeber der WM 2022. Bisher fehlten beim katarischen Nationalteam die klingenden Namen, mit Zidanes Verpflichtung würde sich das sofort ändern. Das mediale Interesse für die katarische Nationalmannschaft wäre mit einem Nationaltrainer Zidane um einiges größer als jetzt. Der Tweet des ägyptischen Milliardärs fand bereits viel Widerhall, sowohl in den spanischen, als auch in der internationalen Presse.

Real Madrid und Spanien sind nach dem unerwarteten Abgang des Weltmeisters immer noch geschockt. Nach dem dritten Champions-League-Triumph in Folge sprach der Franzose, laut spanischen Zeitungen, von „ein Jahr Auszeit“, aber der ägyptische Milliardär schließt nicht aus, dass Zidane, nach so einem Angebot, sich doch noch umentscheiden wird.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.