Di, 18. Dezember 2018

Asylwerber in Haft

24.05.2018 06:30

Für Hausbau Drogengeld in die Heimat geschickt

Als Asylwerber lebte ein 31-jähriger Afghane in Österreich - und baute in Linz ein Drogennetzwerk auf, das 480 Kilogramm Cannabis um 4,8 Millionen Euro ins Land geschmuggelt und verkauft haben soll. Der Verdacht: Der Asylwerber dürfte Gewinne aus der Straftat für einen Hausbau in seine Heimat geschickt haben.

Nun sitzt der Hauptverdächtige Adam M. zusammen mit zehn seiner Komplizen in Haft. 26 seiner Subverteiler, die an den Linzer Drogen-Hotspots das Rauschgift sogar an Minderjährige verkauft hatten, wurden angezeigt, ebenso wie 90 ermittelte Abnehmer.

Seit der großen Flüchtlingswelle im Jahr 2015 stieg die Zahl der vermerkten Drogendelikte bei uns stark an: oberösterreichweit um gut 50 Prozent, in Linz gar um 62 Prozent. Das habe aber auch mit verstärkten Suchtgiftkontrollen vor allem in den Linzer Hotspots Hessenpark, Hinsenkampplatz und Kremplstraße zu tun, wie der Linzer Drogenfahnder Reinhold Sommer, LKA-Chef Gottfried Mitterlehner und Vize-Landespolizeidirektor Erwin Fuchs erklärten. Allein in diesen Gebieten wurden 310 Dealer angezeigt, es gab 269 Festnahmen und 229 Einlieferungen in die Justizanstalt. Ab 1. Juni werden diese drei Plätze daher bekanntlich zur Schutzzone.

Johann Haginger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich
Viele Verletzungen
Olympiasieger Viletta beendet seine Karriere
Wintersport
Verdächtiger in Haft
Junge Touristinnen in Marokko getötet
Welt
„Sind glücklich“
Hoeneß bleibt Bayern-Aufsichtsratsvorsitzender
Fußball International
Ehre für Salzburger
Gishamer ersetzt Drachta als FIFA-Schiedsrichter
Fußball International
Ein Jahr in Zahlen
So turbulent war das Flugjahr 2018
Reisen & Urlaub

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.