Strommast gerammt

Brüder stürzten mit Motorsegler bei Landung ab

Unsanfte Landung für ein Brüderpaar aus Hörsching am Flughafen Scharnstein (OÖ): Der Motorsegler rammte einen Strommast, stürzte ab. Der 21-jährige Pilot blieb heil, sein Bruder (19) kam mit leichten Blessuren davon.

Als der Motorsegler rasch an Höhe verlor, soll der Pilot noch versucht haben, den Motor anzuwerfen. Doch das misslang - und der 21-Jährige wollte offenbar einen alternativen Landeplatz, eine Wiese, ansteuern. Dabei streifte er den Masten einer 30 kV-Leitung und schlug mit der Nase voran hart auf.

Fast nur Sachschaden
Aufgrund der niedrigen Geschwindigeit und Höhe hatte die Bruchlandung zum Glück fast nur Sachschaden zur Folge. Der 19-jährige Bruder des Piloten ist leicht verletzt.

Markus Schütz/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 21. Jänner 2021
Wetter Symbol