So, 21. Oktober 2018

„Bin ein Seriensieger“

20.05.2018 12:32

Muss Chelseas Conte trotz FA-Cup-Triumph gehen?

Antonio Conte konnte sich freuen. Der umstrittene Italiener gewann im Finale des englischen Fußball-FA-Cups das Duell gegen den nicht gerade geliebten Amtskollegen Jose Mourinho und betrieb in seinem womöglich letzten Auftritt als Chelsea-Coach viel Eigenwerbung. Auf seine Genugtuung nach dem 1:0 gegen Manchester United angesprochen, meinte Conte: „Ich habe gezeigt, dass ich ein Seriensieger bin.“

Eden Hazard verwandelte im Wembley-Stadion in der 22. Minute einen Foulelfmeter und sorgte somit für den achten Pokalsieg der Blues. Doch nach dem Verpassen der Champions-League-Startplätze in der Premier League und dem Dauerstreit mit den Chelsea-Verantwortlichen hat Conte schlechte Karten. „Ich bin der Erste, der jede Entscheidung akzeptiert“, betonte der frühere italienische Nationaltrainer, der bei den Blues noch einen Vertrag bis 2019 besitzt.

Gleichsam stellte Conte klar, dass sich an seinen Standpunkten nichts ändern wird. „Nach zwei Jahren kennt mich der Club. Wenn sie weiter mit mir arbeiten wollen, wissen sie, was sie an mir haben. Ich kann mich nicht ändern“, sagte der ehemalige Juventus-Meistermacher, der nach der Meisterschaft im vergangenen Jahr auch in seiner zweiten Spielzeit in England einen Titel holen konnte. Chelseas Fans skandierten seinen Namen am Samstag jedenfalls lange und laut.

Für Chelseas Kapitän Gary Cahill war klar, dass der Titel „die Saison gerettet hat“. Der zum Man of the Match gewählte deutsche Innenverteidiger Antonio Rüdiger wusste ebenso: „Gerade nach so einer Saison ist es enorm wichtig, einen Pokal hochzuhalten.“

Mourinho geht leer aus
Einen Titel hätte auch Mourinho in dieser Saison nur allzu gerne gewonnen. Der United-Trainer gratulierte seinem Widersacher nach dem Abpfiff artig. Für den Portugiesen war es erst die dritte Niederlage in 15 Cup-Finali als Trainer in Portugal, England, Italien und Spanien. Mourinho blieb damit in seinem zweiten Jahr bei den Red Devils ohne Trophäe, hat aber immerhin Rang zwei in der Premier League zu Buche stehen.

Bei der Pressekonferenz nach dem Spiel sorgte Mourinho für überraschende Analysen, indem er vor allem die eigene Defensive lobte. Chelsea habe nur lange Bälle gespielt. „Das Bild, das von dem Spiel bleibt, ist, dass (Manchester-Torhüter) David De Gea nicht einmal den Ball berührt hat. Er hat ihn nur berührt, um ihn aus dem Tor zu holen“, sagte Mourinho. Im Unterschied zu Conte muss sich „The Special One“ um seine Zukunft in Manchester keine Sorgen machen.

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.