Do, 21. Juni 2018

Bekennt sich schuldig

18.05.2018 13:05

Steueraffäre: Ronaldo bot Finanzamt 14 Mio. an

Weltfußballer Cristiano Ronaldo hat den spanischen Steuerbehörden laut eines Medienberichts offenbar die Zahlung von 14 Millionen Euro angeboten, um damit seine Justizprobleme zu beenden. Der Stürmerstar von Real Madrid sei bereit, sich bezüglich der gegen ihn erhobenen Vorwürfe schuldig zu bekennen, berichtete die Zeitung „El Mundo“ am Freitag unter Berufung auf mit dem Fall vertraute Quellen. Im Video oben sehen Sie, wie Ronaldo nach dem Champions-League-Viertelfinale vor einem Monat Juve-Legende Gianluigi Buffon tröstete.

Dies sei das erste offizielle Angebot, das der 33-Jährige dem Finanzamt unterbreite, hieß es. Die spanische Staatsanwaltschaft wirft Ronaldo vor, über Briefkastenfirmen 14,7 Millionen Euro Steuern am spanischen Fiskus vorbeigeschleust zu haben. Dabei geht es speziell um Einnahmen aus Bildrechten in Höhe von insgesamt rund 150 Millionen Euro, die Ronaldo zwischen 2011 und 2014 hinterzogen haben soll.

Ende Juli 2017 musste Ronaldo im Gericht von Pozuelo de Alarcon erstmals zu den Vorwürfen Stellung beziehen. Dabei hatte er erklärt, er habe „niemals etwas verborgen und auch niemals die Absicht gehabt, Steuern zu hinterziehen“.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.