Mo, 10. Dezember 2018

Widerstand gegen Fuzo

18.05.2018 13:00

Umbaupläne sorgen in Urfahr für viel Aufregung

Ein klares Ergebnis lieferte die Befragung der 1800 Bewohner und Händler der Hauptstraße in Urfahr. Auf 42% der insgesamt 498 Antwortkarten wurde die Variante „völlig ohne Autos“ angekreuzt. Je ein Fünftel ist für eine Begegnungszone sowie für keine Veränderung.

„Die Anrainer haben sich für eine Veränderung der Hauptstraße entschieden. Das ist auch mein Gefühl nach vielen Gesprächen vor Ort. Mit einer Rücklaufquote von fast 28 Prozent gab es eine überraschend hohe Beteiligung“, freut sich der Architekt Matthias Seyfert. Er organisierte mit Gemeinderat Lorenz Potocnik (Neos) und FP-Verkehrsstadtrat Markus Hein die Bürgerbefragung.

Proteste der Bürgerinitiative
„Politisch ist das Ergebnis nicht bindend. Wir haben aber eine klare Richtung vorgeschlagen bekommen. Diese muss verfolgt werden“, ärgert sich Hein über die von Beginn an kritischen Begleittöne. Bewohner von Nachbarstraßen und Ärzte fühlten sich ausgegrenzt und sammelten Unterschriften- wir berichteten.

ÖVP fordert Gesamtlösung
„800 Bürger haben gegen Heins Pläne unterschrieben. Das sind deutlich mehr Personen als 498“, stellt ÖVP-Klubchef Martin Hajart klar. Er fordert einen großen runden Tisch mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Bürgerinitiative für eine Gesamtlösung in Urfahr.

Acht Gründe gegen unterirdische Straße
In den Plänen der ÖVP spielt dabei auch die Umgestaltung des Hinsenkampplatzes eine Rolle. Gefordert wird eine unterirdische Straßenführung. Im Infrastrukturausschuss am 17. Mai wurde darüber heftig debattiert. Denn Experten meinen, dass diese Variante unmöglich sei. Aus ihrer Sicht sprechen acht Gründe dagegen.

Rampen: Um die Straßen unter die Oberfläche verschwinden zu lassen, braucht man mindestens 100 Meter lange Rampen mit einer Neigung von 4%. Das würde bedeuten, dass sieben Anbindungen an Straßen wegfallen.

Bushaltestelle: Die Haltestellen vorm AEC und vorm Donautorgebäude müssten verlegt werden.

Fußgänger: Wegen der Rampen würde der Durchgang vom AEC zum Neuen Rathaus wegfallen. Eine oberirdische Führung der Fußgänger wäre nur stark eingeschränkt möglich.

Kanalbau: In der Rudolfstraße wäre die Errichtung von Kanal- und Gasanschlüssen nicht mehr möglich: kein Platz.

Blaulichtproblem: Für die Einsatzkräfte wäre die Zufahrt zur Hauptstraße nur über die Schienentrasse möglich. Da aber der gesamte Straßenbahnverkehr über die Hauptstraße geführt würde, käme es zu starken Einschränkungen.

Ortsbild: Rudolf-, Haupt- und Ferihumerstraße sowie Hinsenkampplatz müssten abgesenkt werden - laut FP würde dadurch das Erscheinungsbild verschlechtert.

Gehsteige: Die Errichtung von Gehsteigen westlich der Hauptstraße wäre auch nicht mehr möglich.

Mario Zeko, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Transfer-Gerücht
Pacult zu Altach? „Weiß nicht, woher das kommt“
Fußball National
Bond-Überraschung
Seydoux wieder dabei, Waltz nicht ausgeschlossen
Video Stars & Society
Exklusiv gefahren!
Hyundai Veloster N: Ferner Star der Kompaktraketen
Video Show Auto
Trotz Platz 1
Rapid-Gegner Villarreal schmeißt Trainer raus
Fußball International
Bremer Matchwinner
Super-Joker Martin Harnik in der „Elf des Tages“
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.