Mo, 16. Juli 2018

„Krone“-Ombudsfrau

22.05.2018 06:00

Trotz Nachsendeauftrag kam wichtige Post nicht an

Wie ärgerlich! Da erwartet man wichtige Briefe, bezahlt extra einen - korrekt ausgefüllten - Nachsendeauftrag, und dann kommt - nichts. Keine der relevanten Sendungen erreichte eine Leserin aus Wien, die vorübergehend zu ihren Eltern nach Niederösterreich gezogen war. Die Ombudsfrau konnte vermitteln!

Die Leserin zog im letzten Drittel ihrer Risikoschwangerschaft zu ihren Eltern nach Niederösterreich. Allerdings erwartete sie wichtige Briefe und unterzeichnete einen Nachsendeauftrag für ein halbes Jahr, bezahlte 23,80 Euro dafür.

Doch nach der Geburt ihres Kindes fand Patricia F. nicht nur einen „überquellenden Postkasten“ in Wien vor, sondern darin auch „sieben wichtige Postsendungen“, schrieb sie verärgert der Ombudsfrau: „Es ist nicht einzusehen und entbehrt jeder geschäftlichen Ordnung, dass man für etwas im Vorhinein bezahlt und keine Leistung erhält.“ Insgesamt seien vorerst „neun Briefe, Zeitungen, Päckchen, Geldbeträge und Kleinpakete“ nicht nachgesandt worden.

Die Post AG entschuldigte sich auf Ombudsfrau-Anfrage und refundierte die Kosten des Nachsendeauftrags. Löblich! Aber ob das auch im Fall der zu spät erhaltenen Briefe weiterhilft?

 Ombudsfrau
Ombudsfrau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.