Sa, 21. Juli 2018

Fenster aufgebrochen:

14.05.2018 09:11

Feuerwehrleute machten in Haus grausigen Fund

Alarm geschlagen hatten Bürger in Stegersbach, weil sie ihren Nachbarn länger nicht mehr gesehen hatten. Als Dietrich B. auch auf das Läuten der Polizisten nicht reagierte, forderten sie Verstärkung der Florianis an. Dann bewahrheiteten sich schlimmste Befürchtungen.

Tagelang gab es kein Lebenszeichen mehr von Dietrich B. - also verständigten die Nachbarn die Exekutive. Die Beamten läuteten und klopften an der Türe, doch vergeblich. „Also forderten unsere Kollegen die Feuerwehr an“, schildert ein Sprecher. Den Florianis gelang es unter Verwendung spezieller Werkzeuge, sich schließlich Zugang zum Haus zu verschaffen.

Im Inneren bewahrheiteten sich dann die schlimmsten Befürchtungen: Der 79-Jährige Bewohner wurde leblos auf dem Boden liegend aufgefunden. Offiziell haben sich die Behörden noch nicht zur Todesursache geäußert. Doch hinter vorgehaltener Hand heißt es, dass B. an Altersschwäche gestorben sei.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.