So, 19. August 2018

Atom-Krise

10.05.2018 20:29

USA verhängen neue Sanktionen gegen Iran

Die USA haben weitere Sanktionen gegen den Iran verhängt. Wie das Finanzministerium am Donnerstag in Washington mitteilte, sind davon sechs Personen mit mutmaßlichen Verbindungen zur Al-Quds-Einheit der Revolutionsgarden betroffen. Zudem wurden demnach drei Firmen auf die Liste gesetzt. Russland und Deutschland plädieren unterdessen für den Erhalt des Atomabkommens. „Es ist wichtig, dass alle Länder, die daran festhalten wollen, darüber Gespräche führen“, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow bei einem Treffen mit Deutschlands Außenminister Heiko Maas am Donnerstag in Moskau. 

US-Präsident Donald Trump hatte am Dienstag den Rückzug seines Landes aus dem Atomabkommen mit dem Iran bekanntgegeben und der Führung in Teheran unter anderem vorgeworfen, den Terrorismus zu unterstützen. Die Al-Quds-Brigaden (Al-Kuds-Brigaden) wurden zuletzt von Israel für einen Beschuss der Golanhöhen verantwortlich gemacht. Berlin und Moskau zählen zu den sechs Unterzeichnerstaaten der Vereinbarung mit dem Iran.

US-Botschafter verteidigt Forderung an Deutschland
Unterdessen verteidigte der neue US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell seine Forderung, deutsche Unternehmen sollten ihre Geschäfte im Iran „sofort runterfahren“. Er habe „einen anderen Stil“, sagte Grenell den Zeitungen der Funke Mediengruppe am Donnerstag. „Da will ich ganz ehrlich sein.“ Er sagte weiter: „Die Diplomatie, die im Gruppendenken verhaftet ist, hat großen Schaden angerichtet: Nordkorea ist auf dem Weg zur Atommacht - und in Syrien findet seit Jahren ein Völkermord statt. Ich bin gegen Gruppendenken in der Diplomatie.“

Grenell fügte hinzu: „Wenn man Krieg vermeiden will, verfügt man besser über Diplomaten, die bereit sind, hart zu sein.“ Diplomat zu sein, bedeute für ihn, Klartext zu sprechen - gerade gegenüber Freunden. Auf die Frage, was mit deutschen Firmen geschehen solle, die weiter Geschäfte mit dem Iran machen, sagte Grenell: „Diese Frage muss die deutsche Regierung beantworten, nicht wir.“

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.