Do, 16. August 2018

Gemeinde gibt auf

02.05.2018 16:26

Lavamünd lässt Zivilklage gegen den Verbund fallen

Die Hochwasserkatastrophe von 2012 ist für die Justiz wohl erledigt. Nachdem die Staatsanwaltschaft, wie berichtet, das Strafverfahren gegen den Verbund eingestellt hat, zieht die Gemeinde Lavamünd nun auch ihre Zivilklage über 600.000 Euro zurück. Als „Zuckerl“ dafür beteiligt sich der Verbund am Hochwasserschutz.

„Uns wurde von unserem Rechtsvertreter dazu geraten, das zivilrechtliche Verfahren einzustellen“, sagt Vizebürgermeister Gerd Riegler. Dafür habe der Verbund, der ja das Kraftwerk in der Marktgemeinde betreibt, sich bereit erklärt, die Kosten für den Anwalt zu übernehmen. Verbund-Sprecher Robert Zechner betont: „Nach Einstellung des strafrechtlichen Verfahrens freut es uns, dass zivilrechtlich ein Vergleich geschlossen worden ist. Unsere Stellungnahme war immer klar.“ Die Mitarbeiter im Kraftwerk hätten bei der Steuerung korrekt gehandelt. Zechner: „Es hat sich um ein extremes Naturereignis gehandelt.“

Bürgermeister Josef Ruthardt: „Wir sind froh darüber, dass sich der Kraftwerksbetreiber an den Kosten des Hochwasserschutzes beteiligt.“ Der Verbund steuert zu Baukosten von 17,5 Millionen Euro, finanziert von Land und Bund, 1,9 Millionen Euro bei.

Ruthardt: „Für uns bleibt ein Aufwand von 140.000 Euro.“

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.