Mi, 22. August 2018

CL-Semifinale

23.04.2018 10:25

David Alaba für den Hit gegen Real Madrid fraglich

Hinter dem Einsatz von Bayern-Profi David Alaba im Semifinal-Hinspiel der Champions League in München gegen Real Madrid steht noch ein Fragezeichen. Der ÖFB-Star laboriert an Oberschenkelproblemen, deren Ursprung offenbar im Rückenbereich liegt. „Aber ich werde von meiner Seite aus alles dafür tun, um am Mittwoch zur Verfügung zu stehen“, sagte Alaba.

Der Wiener hatte aufgrund dieser Beschwerden unter anderem schon die beiden Viertelfinal-Partien der Königsklasse gegen den FC Sevilla versäumt und dann am 14. April gegen Mönchengladbach sein Comeback gegeben. Beim 6:2 am vergangenen Dienstag im DFB-Pokal-Halbfinale in Leverkusen blieb Alaba zur Pause in der Kabine. „Da habe ich gegen Ende der ersten Hälfte wieder etwas gespürt, deshalb haben der Trainer und die medizinische Abteilung entschieden, mich auszutauschen“, erklärte der 25-Jährige.

ÖFB-Star optimistisch
Am Sonntag konnte Alaba wieder teilweise mittrainieren. „Jetzt müssen wir einmal abwarten, wie die Reaktion ist“, meinte der Linksverteidiger und zeigte sich am Sonntagabend grundsätzlich optimistisch. „Im Moment schaut es ganz gut aus.“

Der ÖFB-Teamspieler brennt darauf, für das Duell mit Real fit zu werden und mitzuhelfen, den Titelverteidiger aus dem Bewerb zu werfen. „Wir müssen uns nicht vor ihnen verstecken, denn wir sind gut in Form und gut im Rhythmus, aber auch Real spielt guten Fußball.“

Über die Qualitäten der Spanier weiß Alaba Bescheid. „Sie haben sehr hohe individuelle Klasse, funktionieren aber auch als Mannschaft gut und haben eine gute Balance zwischen Offensive und Defensive.“ Aus dem Kollektiv des Gegners ragt Cristiano Ronaldo heraus. „Er ist Weltklasse, einer, der Spiele entscheiden kann. Aber Real ist nicht nur Ronaldo“, betonte Alaba.

Im Vorjahr war der Portugiese entscheidend daran beteiligt, dass Real die Bayern im Viertelfinale ausschaltete. Allerdings taten auch umstrittene Schiedsrichter-Entscheidungen im Estadio Bernabeu ihr Übriges. Die damaligen Ereignisse sind für Alaba jedoch abgehakt. „Das ist ein neues Spiel. Wir sind nur auf Mittwoch fokussiert.“

Mit Real verbinden Alaba nicht nur schlechte Erinnerungen wie das Vorjahres-Out oder das Semifinal-Ausscheiden 2014 mit dem Gesamtscore von 0:5. Im Halbfinale 2012 gelang gegen Spaniens Rekordchampion der Einzug ins Endspiel, wobei Alabas Stern im Rückspiel in Madrid so richtig aufging. Der damals 19-Jährige lieferte in diesem Match eine äußerst starke Leistung ab und trug auch mit einem verwandelten Penalty zum Aufstieg nach Elfmeterschießen bei.

„Ich habe noch viel vor in meiner Karriere“
Wermutstropfen war die Gelbe Karte, wodurch der Wiener die „Finalniederlage dahoam“ gegen Chelsea versäumte. „Zu diesem Zeitpunkt war ich zwar schon Stammspieler, doch mit dieser Partie in Madrid ist die Aufmerksamkeit für mich größer geworden. Ich habe dort glaube ich ein überragendes Spiel gemacht. Das war ein spezieller Moment meiner Karriere den ich nie vergessen werden“, erzählte Alaba und ergänzte: „Aber ich schaue prinzipiell nicht zurück. Ich habe noch viel vor in meiner Karriere.“

Dazu zählt etwa der Gewinn des Triples: Der Meistertitel ist bereits fixiert und im Cupfinale sind die Münchner gegen Eintracht Frankfurt klarer Favorit. Dennoch verschwendet Alaba an diesen Triumph, der ihm mit dem FC Bayern bereits 2013 gelang, nach eigenen Angaben noch keine Gedanken. „Das ist derzeit bei uns überhaupt kein Thema. Es kommt zwar von außen, aber wir Spieler beschäftigen uns nicht damit.“

Trotz aller Tiefstapelei spricht einiges für ein neuerliches Triple - neben der aktuellen Form auch Trainer Jupp Heynckes, der die Bayern schon vor fünf Jahren zum Triple führte. „Es ist sehr speziell, wie er mit uns umgeht, wie er jedem das Vertrauen gibt, damit er seine beste Leistung abrufen kann“, lobte Alaba den bald 73-Jährigen, der den Club wie 2013 nach Saisonende verlässt.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Mario Sonnleitner
Rapids Mister EL: „Die Qualität spricht für uns!“
Fußball International
Warum er weg wollte
Lewandowski empfand „keinen Schutz bei Bayern“
Fußball International
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball International
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.