So, 19. August 2018

Kein Wahlkampf bei uns

22.04.2018 10:47

Erdogan droht Österreich: „Hohen Preis zahlen“

Die Ankündigung von Bundeskanzler Sebastian Kurz, Wahlkampfauftritte türkischer Politiker in Österreich zu verbieten (Video oben), schlägt hohe Wellen: Präsident Recep Tayyip Erdogan warnt jetzt in einem Interview: „Diese von Österreich ergriffenen Maßnahmen werden auf es selbst zurückfallen.“ Gegnern drohte er außerdem, sie müssten einen „hohen Preis“ zahlen.

Erdogan gab sein erstes Interview seit der Ankündigung vom Mittwoch, die Parlaments- und Präsidentschaftswahl auf den 24. Juni vorzuverlegen. Bei einer Wiederwahl würde Erdogan deutlich mehr Macht erhalten.

„Der Kampf der Türkei für die Demokratie kann nicht einfach eingeschränkt werden“, so Erdogan weiter. Jene, die das behinderten, „würden einen hohen Preis zahlen“. Erdogan bestätigte außerdem, dass es Vorbereitungen für eine Veranstaltung im Ausland gebe, an der er teilnehmen werde, „vor 10.000, 11.000 Leuten“, allerdings ohne zu präzisieren in welchem Land diese stattfinden solle.

Kürzlich hatte Erdogan in EU-Staaten lebende türkischstämmige Bürger dazu aufgerufen, ihren politischen Einfluss auszuweiten und „ihrem Gebetsruf treu“ zu sein:

Kurz: Erdogan-Auftritte „unerwünscht“
Kurz hatte am Freitag erklärt, dass Wahlkampfauftritte türkischer Politiker in Österreich „unerwünscht“ seien und man diese „Einmischungen“ nicht mehr zulassen wolle. Ähnlich hatte sich auch der niederländische Regierungschef Mark Rutte geäußert.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.