Mi, 20. Juni 2018

Tamas Gyarfas

18.04.2018 14:39

Auftragsmord? Ex-Schwimmpräsident verhaftet

Wegen Mordverdachts ist der Ex-Präsident des Ungarischen Schwimmverbandes und Vorstandsmitglied des Weltschwimmverbands FINA, Tamas Gyarfas, am Dienstagabend verhaftet worden. Er soll vor rund 20 Jahren der Drahtzieher bei der Ermordung seines Rivalen, des ungarischen Medienmoguls Janos Fenyö, gewesen zu sein.

Gyarfas-Verteidiger Janos Banati dementierte am Mittwoch in einer Aussendung, dass sein Mandant (69) ein Geständnis abgelegt hätte. Dieser hätte vielmehr die Straftat geleugnet. Laut Banati sei Beschwerde dagegen eingereicht worden, den Verdächtigen 72 Stunden in Gewahrsam zu behalten. Zugleich sei jedoch ungewiss, ob Untersuchungshaft gegen seinen Mandanten verhängt werde.

Ungarischer Medienmogul Fenyö 1998 erschossen
Dem ermordeten Fenyö wurden ausgezeichnete Verbindungen zu führenden Politikern des Landes nachgesagt, seine Geschäftspraktiken galten indes als skrupellos. Er war am 11. Februar 1998 auf einer Straße in Budapest durch gezielte Schüsse getötet worden, als sein Auto an einer roten Ampel anhielt. Der Schütze flüchtete, wurde später jedoch als der Slowake Jozef Rohac identifiziert und 2017 zu einer lebenslangen Gefängnisstrafe verurteilt.

Gyarfas soll vor über 20 Jahren dem „gefürchteten Boss der ungarischen Ölmafia“, Tamas Portik, den Auftrag erteilt haben, seinen größten Geschäftsrivalen zu liquidieren. Der Beweis dafür sei eine Tonbandaufnahme aus dem Jahr 2004, auf der ein Gespräch zwischen Gyarfas und Portik aufgezeichnet ist, schreibt das Portal „Zoom.hu“.

Portik wurde im Vorjahr wegen einer anderen Straftat zu 13 Jahren Haft verurteilt. Dabei ging es um einen Autobomben-Anschlag mit vier Toten im Juli 1998 in der Budapester Innenstadt. Hinter diesem Verbrechen wurden rivalisierende Banden des organisierten Verbrechens vermutet.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.