Mo, 15. Oktober 2018

Mühseliger Prozess

17.04.2018 06:43

Erschwindelte Türke 5900 Euro Arbeitslosengeld?

Mühseliger Prozess gegen einen Türken (34) aus dem Unterland, der sich rund 5900 Euro Arbeitslosengeld widerrechtlich erschlichen haben soll. Das Verfahren wurde am Montag erneut vertagt, dem Steuerzahler drohen daher zum möglichen Schaden weitere Kosten.

Der Betreiber eines Kleintransportgewerbes im Unterland hatte sich arbeitslos gemeldet, laut Anklage aber munter als Kleintransporteur weitergearbeitet. Die Firma lief auf seine Frau, doch diese hatte gegenüber Ermittlern zugegeben: „Eigentlich kümmert sich mein Mann um alles.“

Geringfügig bei Frau gemeldet
Während der 34-Jährige offiziell geringfügig bei seiner Frau angestellt war, kassierte er mehrere Monate lang Arbeitslosengeld. Insgesamt waren nun 5900 Euro angeklagt. Die Sachbearbeiterin des AMS, die als Zeugin geladen war, räumte ein: „Wenn jemand geringfügig beschäftigt ist, können wir nicht kontrollieren, ob er eigentlich voll arbeitet.“

Erst muss Dolmetscher her
Beim Prozess hätte gestern ein Kollege des Angeklagten aussagen sollen. Als sich herausstellte, dass er kaum Deutsch spricht, musste der Prozess zwecks Dolmetscher-Bestellung erneut vertagt werden. Dann soll auch die Frau des 34-Jährigen aufklären, ob die Firmenkonstruktion nicht ein „Lügengerüst“ (Zitat des Richters) war. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Andreas Moser
Andreas Moser

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
DFB-Trainer blockt ab
Rücktritt? Jogi Löw denkt „wirklich nicht“ daran
Fußball International
ManCity-Star freut‘s
Kompany-Papa - vom Flüchtling zum Bürgermeister!
Fußball International
Haft- und Geldstrafen
GAK-Rowdies nach Attacke auf Sturm-Fans verurteilt
Fußball National
Prügelei mit Popstar
Schuss in Spital! Türkei-Star drohen 12 Jahre Haft
Fußball International
Er bleibt cool
Gibt Ronaldo eine Million für Verteidigung aus?
Fußball International
Glückliche Väter
Schwules Pinguin-Paar bekommt Nachwuchs
Tierecke

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.