Di, 18. September 2018

Soldatin erster Stunde

07.04.2018 07:00

„Bin seit 20 Jahren glücklich und stolz beim Heer“

Auch wenn sich der Anteil der „weiblichen Militärs“ noch immer auf magere vier Prozent - sprich 612 Soldatinnen - beschränkt, so stehen die Damen in Uniform mittlerweile bei den Auslandseinsätzen sehr wohl ihren Mann. Derzeit sind beispielsweise neun Frauen als „Blauhelme“ im Libanon auf Friedenseinsatz.

„Tagwache!“ - Im April 1998 ist die damals 19-jährige Anita F. als eine der ersten elf Österreicherinnen beim Bundesheer eingerückt. Mittlerweile blickt die Offiziersstellvertreterin stolz auf 20 Jahre beim Militär - vor allem auf Auslandseinsätze - zurück.

Dreimal auf den Golanhöhen
„Seit 2007 war ich dreimal auf den Golanhöhen im Einsatz, und mittlerweile stehe ich bereits das zweite Mal im Libanon als UN-Soldatin im Dienst“, so die Steirerin aus Bad Waltersdorf. Hier im Camp Naquora nahe der israelischen und syrischen Grenze ist die 39-Jährige für Kommunikation zuständig.

Verteidigungsminister Mario Kunasek (FPÖ) hatte sich beim jüngsten Besuch im UN-Hauptquartier ein Bild von der friedensstiftenden Mission der 190 Österreicher gemacht. Dabei gratulierte er der quirligen Steirerin per Handschlag zum „Dienstjubiläum“ und wünschte ihr und allen Kameraden viel Soldatenglück.

Christoph Matzl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.