Mi, 20. März 2019
28.10.2009 11:49

Verhaltenstest zeigt

Zuviel Testosteron macht Männer geizig

Ein hoher Testosteron-Spiegel macht Männer offenbar geizig. Das ist das verblüffende Ergebnis einer Untersuchung von kalifornischen Wissenschaftlern, die die Ergebnisse ihrer Forschung jüngst beim Jahrestreffen der Society for Neuroscience in Chicago präsentiert haben.

Für ihre Untersuchung haben Karen Redwine vom Whittier College und Paul Zak von der Claremont Graduate University 25 männliche Studenten mit einer Creme behandelt, die entweder Testosteron oder ein Placebo enthielt. Anschließend mussten die Versuchspersonen an einem Spiel teilnehmen, bei dem ihnen ein Geldbetrag zur Verfügung gestellt wurde. Dann wurden sie gebeten, diesen mit einem unbekannten Partner nach Belieben zu teilen. Dieser konnte die angebotene Summe entweder annehmen und beide behielten ihren Anteil - oder er konnte die Summe zurückweisen, wenn sie ihm zu gering erschien. In letzterem Fall würden beide Versuchsteilnehmer leer ausgehen.

In mehreren Durchgängen spielten die Probanden beide Rollen - und das mit bzw. ohne Testosteron-Gaben. Die Untersuchung zeigt laut Angaben des Magazins "New Scientist", dass Versuchsteilnehmer mit mehr Testosteron im Blut sich um 27 Prozent weniger spendabler zeigten. Frauen, die auf teure Geschenke Wert legen, sollten sich also besser nicht einen Bodybuilder oder Fitness-Junkie angeln, denn bei Männern, die viel Sport betreiben, ist der Testosteron-Level deutlich erhöht…

Testosteron ist ein wichtiges Sexualhormon, das bei beiden Geschlechtern vorkommt, sich dabei aber in Wirkungsweise und Konzentration bei Mann und Frau unterscheidet. Ein Mangel des Hormons kann u.a. zu Erektionsstörungen und Osteoporose führen. Manche Bodybuilder sowie Ausdauersportler verwenden Testosteron als Dopingmittel, um den Muskelaufbau zu beschleunigen oder die natürliche Leistungsgrenze zu überwinden.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Grindpatzen“, „Nazi“
Hofer macht Ernst gegen Hassposter: Erste Urteile
Österreich
„Operation Aderlass“
Doping: 21 Athleten aus acht Nationen betroffen
Wintersport
Plan von Ratcliffe
Milliardär vor Mega-Deal: 2,9 Mrd. für FC Chelsea?
Fußball International
Tempo oft unterschätzt
43 Prozent der getöteten Radler fuhren E-Bikes
Österreich
Islamisten, Neonazis
Katia Wagner: Terror - was dürfen die Medien?
Video Show Brennpunkt
Herzogin Meghan:
Um Beileid auszudrücken, Mutterschutz unterbrochen
Video Stars & Society
Wahlquist überrascht
Wöchentlich! Dresden-Kicker gesteht „Ikea-Sucht“
Fußball International