Mi, 19. September 2018

Ausraster in Wien

30.03.2018 11:33

34-Jähriger attackiert Busfahrer und Polizist

Überaus rabiat hat sich ein 34-Jähriger Donnerstagfrüh in einem Bus der Wiener Linien verhalten und dabei auch den Lenker des Fahrzeugs brutal mit einem Faustschlag attackiert. Auch auf einen eintreffenden Polizisten ging der Verdächtige - ein pakistanischer Staatsbürger - los. Der Polizist trug dabei leichte Verletzungen davon. Der Angreifer konnte schlussendlich überwältigt werden.

Bereits frühmorgens war der 34-jährige Tatverdächtige im Bus der Linie 50A völlig ausgerastet und im Bezirk Penzing auf den 54-jährigen Busfahrer mit Fäusten losgegangen. Die Polizei wurde daraufhin gegen 7 Uhr früh zum Ort der handfesten Auseinandersetzung in die Hauptstraße gerufen.

Auch Polizisten attackiert
Doch auch das Auftauchen der Uniformierten hatte keinen beruhigenden Effekt auf den 34-jährigen Verdächtigen, ganz im Gegenteil: Als die Polizisten den Mann zum Vorfall befragen wollten, schlug er auf einen der Beamten ein und fügte ihm dabei leichte Verletzungen zu.

Der Verdächtige konnte schlussendlich überwältigt werden und wurde festgenommen. Er wurde wegen Körperverletzung in zwei Fällen sowie wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt angezeigt. Einen Alkovortest verweigerte der Mann, berichtete die Wiener Polizei. Laut deren Sprecher Harald Sörös sei eine psychische Beeinträchtigung des Verdächtigen wahrscheinlich.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.