Fr, 21. September 2018

Britische Selfie-Queen

26.03.2018 09:44

Fan bot 50.000 Pfund für gebrauchten Bikini

Die britische Selfie-Queen Karen Danczuk verscherbelt gerade ihre getragenen Bikinis und sorgt damit für Aufregung in ihrer Heimat. Ein Bieter wollte 50.000 für einen ihrer Zweiteiler hinblättern.

Die 34-Jährige, die in ihrer Heimat als freizügige Ex-Ehefrau des Labour-Politikers Simon Danczuk bekannt wurde, forderte ihre Instagramfans dazu auf, ihre alten Bikinis auf Ebay käuflich zu erwerben.

50.000 Pfund für getragenen Bikini - vermutlich Scherzposting
Ein weißer Bikini, den das Starlet um schlappe 4,70 Pfund (fünf Euro) ins Netz gestellt hatte, schoss bei den Geboten kurzfristig auf 50.000 Pfund (57.000 Euro) hoch. Dabei handelte es sich aber offenbar um einen Scherz oder ein nicht ernst gemeintes Gebot. Denn wenig später war das Gebot verschwunden.

Möglicherweise wurde das Angebot aber auch zurückgezogen, weil Danczuk gar nicht jenen Bikini, mit dem sie auf den Fotos zu sehen ist, angeboten hatte, sondern nur ein ähnliches Modell mit Silberringen am Höschen und Strassverzierung. Wer will auch schon einen gebrauchten Bikini ohne Beweis, dass er auch getragen wurde?

Für Beauty-Influencerin hat sie die Sache jedenfalls mehr als ausgezahlt. Viele britische Medien haben über die Auktion berichtet, die ihr letztendlich für das Teil 87 Pfund (also rund 100 Euro) eingebracht hat. 

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.