Di, 11. Dezember 2018

„Licht aus“

22.03.2018 09:56

Earth Hour: Eine Stunde Dunkelheit für Klimaschutz

Finsternis für den Klimaschutz: Am kommenden Samstag werden die Lichter einer Vielzahl an Sehenswürdigkeiten auf der ganzen Welt eine Stunde lang in Dunkelheit versinken. Denn zum mittlerweile elften Mal findet die Aktion Earth Hour statt. Auch alle neun österreichischen Landeshauptstädte machen dabei mit.

„Licht aus“ heißt es daher am Samstag von 20.30 Uhr bis 21.30 Uhr unter anderem für das Wiener Schloss Schönbrunn, den Karmeliterhof in St. Pölten, das Schloss Esterhazy in Eisenstadt, den Klagenfurter Lindwurm, den Grazer Schlossberg, das Goldene Dachl in Innsbruck, das Linzer Lentos Kunstmuseum, die Festung und den Dom in Salzburg und nicht zuletzt die Seebühne in Bregenz.

Doch auch international werden die Lichter ausgeknipst, etwa beim Empire State Building in New York oder bei der Oper in Sydney.

„Erneuerbare Energien, Wälder und Ozeane schützen“
Der Grund für die einstündige Dunkelheit ist allerdings ein trauriger, denn es soll dadurch eine mahnende Botschaft an die gesamte Welt gesendet werden. So zeige der Klimawandel überall seine fatalen Folgen. „
Um diesen entgegenzuwirken, müssen wir deutlich weniger Energie verbrauchen, auf naturverträgliche erneuerbare Energien umsteigen und die Wälder und Ozeane zur Klimaregulierung schützen", sagte Gerhard Auer vom WWF.

„Auch hier in der Hofburg wird es für eine Stunde dunkel sein" 
Und jeder Einzelne – und nicht nur große Unternehmen oder die Politik – ist in der Lage, zum Schutz unserer Welt beizutragen und auch in der Pflicht, mit den Ressourcen, die der blaue Planet uns bietet, verantwortungsvoll umzugehen. Deshalb appellierte bereits im Vorfeld auch Bundespräsident Alexander Van der Bellen: „Ich mache gerne (bei der Earth Hour, Anm.) mit, weil sie das ökologische Bewusstsein schärft. Auch hier in der Hofburg wird es für eine Stunde dunkel sein“, so der Bundespräsident.

„Es ist eine großartige Sache, dass sich weltweit so viele Menschen aus allen gesellschaftlichen Schichten, Organisationen, Institutionen, Städten, Firmen, Körperschaften, Gemeinden, Kirchen und Bildungseinrichtungen daran beteiligen – zur selben Zeit an ganz verschiedenen Orten quer durch Regionen und Länder. Jeder ist sich in dieser Stunde seiner Verantwortung bewusst."

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zweite deutsche Liga
Bochum unterlag St. Pauli trotz Hinterseer-Tor 1:3
Fußball International
Neues Disziplinproblem
„Skandal-Nudel“ Dembélé verschläft Barca-Training!
Fußball International
Champions League
Liverpools Klopp beschwört „Geister von Anfield“!
Fußball International
50-Jahr-Jubiläum
Hausbau mit Ytong - immer ein Gewinn!
Bauen & Wohnen
Ermittlung gegen Ärzte
Hätte Italo-Fußballer Astori nicht sterben müssen?
Fußball International
Steine und Holzstücke
Drei Asylwerber ließen Zug beinahe entgleisen
Oberösterreich
„Nieder mit Regierung“
Sozialistische Jugend: Auf Linie mit „Gelbwesten“
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.