Mi, 20. März 2019
20.10.2009 17:05

Mitten in UNO-City

47-Jähriger stürzt 17 Etagen tief in den Tod

Ein Todessturz am Dienstag im "Vienna International Centre" in der Wiener Donaustadt gibt der Polizei Rätsel auf. Der 47-jährige Timothy H., britischer Nuklear-Sicherheitsbeamter der UNO, stürzte vom 17. Stockwerk aus mehr als 40 Meter in den sicheren Tod.

Eine schwarze Wolke hing am Dienstagvormittag über der in Nebel gehüllten, streng bewachten UNO-City. Trauriges Gesprächsthema Nummer eins: der rätselhafte Tod eines UNO-Mitarbeiters.

Während nur wenige Meter entfernt in der Atombehörde die Verhandlungen zwischen den UNO-Vetomächten und dem Iran stattfanden, stürzte der Nuklear-Sicherheitsbeamte Timothy H. vom 17. Stockwerk aus in die Tiefe - ehe er nach rund 40 Metern freien Falls auf einem Gebäude-Vorsprung aufschlug.

Für den langjährigen Angestellten der CTBTO (Organisation des Vertrags über das umfassende Verbot von Nuklearversuchen) kam jede Hilfe zu spät. Ein Abschiedsbrief wurde nicht gefunden, das nährt die Gerüchte und Spekulationen um den Tod des Mannes umso mehr. Die Ermittlungen innerhalb der UNO laufen jetzt auf Hochtouren, eine Obduktion des toten Briten wurde angeordnet.

von Klaus Loibnegger und Christoph Budin, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für 80 Millionen Euro
Wird ER der neue Arjen Robben bei Bayern München?
Fußball International
Islamisten, Neonazis
Katia Wagner: Terror - was dürfen die Medien?
Video Show Brennpunkt
Fußballer des Jahres
Arnautovic selbstbewusst: „Es gibt keine Krise!“
Fußball International
Vor dem CAS
Financial Fairplay: PSG „gewinnt“ gegen UEFA!
Fußball International
„Alte Liebe zu Altach“
Neuer Altach-Trainer Pastoor setzt auf Kontinuität
Fußball National
Verspannungen lindern
Gassigehen gegen Kreuzweh
Gesund & Fit

Newsletter