Mi, 15. August 2018

Airbags und Elektronik

16.03.2018 15:39

Die BMW-Bande plünderte siebzehn teure Limousinen

Da waren Spezialisten am Werk: Mitglieder der berüchtigten BMW-Bande, die seit zwei Jahren in Europa ihr Unwesen treibt, haben in der Nacht auf Freitag in Villach zugeschlagen und siebzehn teure Limousinen geplündert. Zuvor hatten die unbekannten Profidiebe auch schon in der Steiermark fette Beute gemacht.

„Das waren keine Gelegenheitsdiebe. Die haben gewusst, was sie wollen, haben aber auch großen Sachschaden angerichtet, weil sie die Geräte einfach herausreißen und ganze Kabelstränge abschneiden“, berichtet Johannes Stieg vom Autohaus Frey in Villach. Siebzehn BMW wurden in der Nacht auf Freitag von den Profidieben aufgebrochen und geplündert. Und dabei gehen sie immer gleich vor: Die hinteren Seitenscheiben werden eingeschlagen und dann aus der Mittelkonsole die elektronischen Geräte ausgebaut. Aus einigen werden auch noch die Airbags mitgenommen.

Der Schaden wird auf bis zu 100.000 Euro geschätzt.

Bereits in der Nacht auf Dienstag hatten vermutlich dieselben Täter zwei Autohäuser in der Steiermark besucht: Zuerst hatten sie in St. Ruprecht an der Raab mehrere Autos geknackt und danach in Voitsberg. Dort haben die Täter aus neun Limousinen die begehrten Geräte entwendet. Auch bei diesen beiden Coups haben die Kriminellen hohen Schaden verursacht.

Claudia Fischer
Claudia Fischer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.