So, 22. Juli 2018

Verirrt und erschöpft

16.03.2018 14:44

Nächtliche Suchaktion: Ungarn aus Bergnot gerettet

Glimpflich ausgegangen ist ein Ausflug dreier Ungarn in die Berge. Sie waren in der Nacht auf Freitag im Bereich des Dösentales bei Mallnitz festgesessen und hatten einen Notruf abgesetzt. Die Bergrettung Mallnitz konnte die Männer gegen zwei Uhr früh erschöpft, aber unverletzt ins Schutzhaus bringen.

„Die Männer hatten Glück, dass sie an dieser Stelle Handyempfang hatten. Sie waren komplett erschöpft und schlecht ausgerüstet“, berichtet Einsatzleiter Walter Huber von der Bergrettung Mallnitz. Die Hubschraubercrew musste die Suche wegen schlechten Wetters abbrechen. Deshalb mussten die Bergretter zu den Männern aufsteigen.

„Wir haben sie dann 200 Meter unterhalb des Arthur von Schmid-Schutzhauses gefunden, sie mit Elektrolyten versorgt und sie dann gesichert zum Winterraum der Schutzhütte gebracht, wo wir bis 7 Uhr früh geblieben sind“, so Huber. Da sich das Wetter nicht besserte, musste zu Fuß abgestiegen werden. Die drei Ungarn wurden dafür mit Schneeschuhen ausgerüstet.

Claudia Fischer
Claudia Fischer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.