So, 21. Oktober 2018

Bub (12) mit Messer

15.03.2018 06:11

Zehnköpfige Kinderbande attackiert Jugendliche

Wilde Szenen haben sich am Sonntagnachmittag im oberösterreichischen Wels abgespielt. In der Freizeitanlage Wimpassing attackierte eine zehnköpfige Kinderbande - die Mitglieder sind acht bis zwölf Jahre alt - sechs Jugendliche. Sogar ein Messer soll dabei im Spiel gewesen sein.

Die Polizei schritt mit vier Streifen ein. Beim Zufahren verschwanden die Beteiligten in alle Richtungen. Da die Polizei bereits zuvor wegen eines anderen Vorfalls (es wurden Zeitungskassen zerstört) informiert wurde, konnten einige amtsbekannte Buben mit tschetschenischer Herkunft rasch ausgeforscht werden.

Bei den Ermittlungen stellte sich auch heraus, dass die zehnköpfige Bande, bestehend aus neun Buben und einem Mädchen, die Jugendlichen (zwischen zwölf und 14 Jahre alt) aus Gunskirchen völlig grundlos angegriffen hat.

Zwölfjähriger zückte Messer
Bei der Schlägerei wurde ein Jugendlicher an der Lippe leicht verletzt. Auf der Angreiferseite war ein zwölfjähriger Bub tschetschenischer Herkunft, der plötzlich ein Taschenmesser mit einer Klingenlänge von fünf Zentimetern zückte und damit die Jugendlichen mit dem Umbringen bedrohte.

Angreifer strafunmündig
Die zehn Angreifer werden zwar bei der Staatsanwaltschaft angezeigt, sind jedoch noch nicht strafmündig. Es erfolgten Meldungen an die Jugendwohlfahrt und an das Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.