Mo, 18. Juni 2018

Arbeiter retteten sich

13.03.2018 07:51

Feuerinferno in Villach: 350 Einsatzkräfte

Meterhoch schlugen die Flammen aus dem Gebäude, eine schwarze Rauchsäule stieg in den Himmel: In der Nacht auf Dienstag hat ein verheerendes Feuer Teile der Schleifmittel-Fabrik „3M“ in Villach vernichtet. 35 Arbeitern der Nachtschicht gelang es, sich rechtzeitig vor den Flammen in Sicherheit zu bringen.

„Ich war in der Garderobe, als sich der dichte Rauch ausbreitete. Alle brachten sich in Sicherheit“, schildert einer der Arbeiter. Seine Kollegen hatten noch versucht, das Feuer selbst einzudämmen. „Das wäre ihnen beinahe gelungen. Plötzlich kam es aber zu einer Durchzündung und die Halle stand in Vollbrand“, schildert Feuerwehrkommandant Andreas Stroitz.

Das Feuer war im Produktionsbereich bei den Sinter- und Trockenöfen ausgebrochen. Bereits um 3.40 Uhr in der Früh wurde aufgrund der Rauchentwicklung automatisch Brandalarm ausgelöst und die Evakuierung eingeleitet. Kurz darauf schlugen Flammen aus dem Gebäude, eine Säule aus dichtem Rauch stieg in den Himmel. Da zu diesem Zeitpunkt unklar war, ob sich giftige Stoffe im Werk befinden, hielt die Feuerwehr die Bevölkerung an, Fenster und Türen geschlossen zu halten, Straßen wurden gesperrt. Die Behörde konnte schließlich Entwarnung geben.

Millionenschaden und Rätsel um Brandursache
Der Kampf gegen die Flammen dauerte hingegen viele Stunden lang an. Aus halb Kärnten wurden Kräfte zur Verstärkung beigezogen. Mit schwerem Atemschutz drangen die Blauröcke zu den Brandherden vor. Von Drehleitern starteten ihre Kameraden den Löschangriff, auch ein Polizeihubschrauber stand im Einsatz. Am Vormittag konnte das Feuer unter Kontrolle gebracht werden. Weil sich immer wieder neue Glutnester entzündeten, dauerte der Einsatz an.

Der 3M-Konzern hat in den vergangenen Jahren mehr als 15 Millionen Euro in den Standort investiert. „Wie hoch der Schaden ist, können wir noch nicht genau sagen. Wir schauen nun, dass wir in Werksbereichen, die nicht betroffen sind, weiterarbeiten“, so Geschäftsführer Jens Milde. Jetzt laufen Ermittlungen zur Brandursache.

Konzern hat mehr als 90.000 Mitarbeiter in 200 Ländern
3M ist ein Multitechnologiekonzern und wurde 1902 im US-Bundesstaat Minnesota gegründet. Die Firma beschäftigt mehr als 90.000 Mitarbeiter in 200 Ländern und erzielte 2016 einen Umsatz von mehr als 24 Milliarden Euro. In dem Werk in Villach werden Schleifmaterialien gefertigt. Rund 400 Mitarbeiter sind dort beschäftigt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.