Mi, 17. Oktober 2018

Kurioses Urteil

08.03.2018 09:01

16-Jähriger in USA zu Videospielverbot verdonnert

Kurioses Gerichtsurteil in den USA: Weil er seiner Schule mit einem Amoklauf gedroht hat, ist ein 16-Jähriger im US-Bundestaat Illinois zu Hausarrest sowie Smartphone- und Videospielverbot verdonnert worden. Nur ein Spiel, so der Richter, dürfe der Schüler guten Gewissens spielen.

Wie der „Chicago Tribune“ berichtet, hatte die Lake Park High School in Roselle, einem Vorort von Chicago, wegen einer Drohung das Schulgebäude schließen müssen. Die Drohung erwies sich letztlich als nicht glaubwürdig, erhitzte in sozialen Medien jedoch die Gemüter. Der 16-Jährige sah sich schließlich genötigt, auf Snapchat ein Video zu veröffentlichen, das ihm beim Zocken eines „gewalttätigen“ Games zeigt. Sein Kommentar dazu: „Ihr solltet zum Thema Amokläufe an Schulen die Klappe halten, sonst mache ich einen.“

Ein Scherz, wenn auch ein schlechter, argumentierte sein Verteidiger vor dem Jugendgericht. Doch die Staatsanwaltschaft befand, dass es nach dem Amoklauf in Parkland, Florida, bei dem am 14. Februar 17 Menschen erschossen worden waren, nichts zu lachen gebe. Da im Elternhaus des Schülers jedoch keinerlei Waffen gefunden wurden, durfte der 16-Jährige nach einer Nacht im Jugendknast unter Auflagen wieder nach Hause.

Der Richter ordnete demnach auf unbestimmte Zeit Hausarrest an, außerdem müsse der Teenager sein Smartphone an die Eltern aushändigen und dürfe keine gewalttätigen Videogames spielen. Einzige Ausnahme: „Mario Kart“ dürfe er so viel spielen, wie er wolle.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.