Sa, 23. Juni 2018

Militär

26.02.2018 22:47

Ein Kärntner Draken-Pilot blickt zurück

1988 landete der erste Draken in Österreich. Der Wolfsberger Dieter Szolar war einer der ersten Piloten, der den Überschalljäger flog.

Vor 30 Jahren, im Jänner 1988, ist der erste Saab Draken, ein Düsenjäger der 2. Generation, in Österreich gelandet. Bis 2005 stand er im Dienst unserer Luftstreitkräfte. Der heute 75-jährige Wolfsberger Bundesheer-Oberst Dieter Szolar war einer der ersten Piloten, der das überschallschnelle Kampfflugzeug flog.

In der Luft sowie als Militär- und Zivilfluglehrer hat er in 42 Dienstjahren mehr als 10.000 Stunden absolviert. Als Teil der Kunstflugstaffeln „Karo As“ und „Team 2000“ flog er auch bei  vielen Veranstaltungen, unter anderem auch zweimal bei der „Airpower“, mit.

Der Traum vom Fliegen
„Bei den ersten beiden Airpower-Events war ich Display-Direktor“, erzählt Szolar, der 1960 einrückte und heute noch fliegt: „Ich wollte immer Pilot werden. Bei der Musterung gab es für mich keine Alternative.“ Und das schaffte der Lavanttaler auch – bereits 1964 wurde er Fluglehrer. Der gelernte Kfz-Mechaniker holte die Matura nach und musterte 1973 auf der Militärakademie aus. Danach war der Pilot mit Codenamen „Zorro“ in Zeltweg stationiert, wo er 1988 den Draken kennenlernte.

„Mit dem Doppeldeltaflügler absolvierte ich auch taktische Ausbildungsflüge in Schweden.“ Als verantwortlicher Offizier für Jet-Ausbildungen im Fliegerregiment 2 ging „Zorro“ 2002 in Pension. Seine Flug-Highlights: Mach-2-Flug mit der F4 „Phantom“ und ein Flug mit der MiG-29.

Alex Schwab
Alex Schwab

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.