Fr, 22. Juni 2018

Alarm in Kärnten

23.02.2018 14:49

Attentatsdrohung auf Pult in Schule gekritzelt

An einer Schule in der Kärntner Bezirksstadt Hermagor hat es diese Woche eine Attentatsdrohung gegeben. Am Freitag, dem angekündigten Tag des Attentats, wurden daher alle Schüler der HLW beim Betreten der Schule auf gefährliche Gegenstände durchsucht. Gefunden wurde nichts, es gab auch keine Zwischenfälle, teilte die Schule auf ihrer Website mit.

Angesichts der Drohung hatte die Schule die Polizei eingeschaltet. Beamte überwachten daraufhin die Eingangskontrollen und blieben den Vormittag über in der Schule. In einer Pause fand eine Versammlung in der Aula statt, bei der die Ereignisse besprochen wurden. "Vor allem die strafrechtlichen Folgen einer solchen Drohung wurden den Schülern und Schülerinnen nahegebracht", hieß es in der Mitteilung der Schule.

"Es ist immer die Frage, welche Ernsthaftigkeit ergibt sich", sagte Bezirkspolizeikommandant Werner Mayer zur APA. Am Montag hätten zwei Schüler die dilettantisch mit Bleistift auf einen Tisch gekritzelte Drohung gesehen, aber nicht ernst genommen. Bis Donnerstag hatte es sich schließlich bis zur Schulleitung herumgesprochen, die Drohnachricht war in der Zwischenzeit längst wieder verschwunden. Von wem sie stammte, blieb bislang unklar. Den genauen Wortlaut der Drohung will Mayer nicht öffentlich machen, auch weil er Nachahmer befürchtet.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.