Fr, 22. März 2019
06.10.2009 11:57

Konflikte lösen

Häupl: Agenden rund um Integration aus BMI abziehen

Wiens Stadtoberhaupt Michael Häupl (SP) beharrt weiter auf seiner Forderung, die Integrationsagenden aus dem Innenministerium herauszulösen. Integration sei eine Querschnittsmaterie und deshalb im Innenministerium falsch aufgehoben, betonte der Bürgermeister am Montagabend bei einer Podiumsdiskussion im Radiokulturhaus, zu der die geballte Prominenz der Bundeshauptstadt erschienen war.

"Ich bin der Auffassung, dass es sehr gut ist, dass die Integrationsfragen einem politischen Vertreter zugeordnet sind", untermauerte Häupl seine Vorstellung. Nur so könnten die Integrationsfragen - soweit sie auf der Bundesebene überhaupt zu lösen seien - angegangen werden. Die Frage, ob dafür ein eigenes Ressort geschaffen werden solle, sei dagegen unwichtig: "Es ist mir wurscht." Der entscheidende Punkt sei, dass man der Stadt helfe, die Integration auch tatsächlich vollziehen zu können. "Ich habe niemals gefordert, dass es ein zusätzliches Regierungsmitglied gibt", so Häupl.

"Integrations- und auch Asylpolitik macht die Stadt nicht"
Für die Wiener Ebene sei zugleich klar: "Integrations- und auch Asylpolitik macht die Stadt nicht." Es sei deshalb wichtig, dass man die Konflikte des Alltags löse. Dabei könne man sich nicht über Probleme hinwegschweigen. Die Aufgabe der Stadt sei konkrete Integrationsarbeit: "Hier ist mehr passiert, als man bereit ist, in den öffentlichen Diskussionen wahrzunehmen."

Häupl vertraut auf SP-Wahlsieg
Die FPÖ werde dessen ungeachtet das Thema Migration im Wien-Wahlkampf mit oberster Priorität spielen, prognostizierte Häupl, was er aus Sicht der Freiheitlichen sogar verstehe: "Wenn man selbst weiß, dass man nur ein einziges Thema hat, mit dem man in einer Wahlkampfauseinandersetzung punkten kann, dann wird man dieses Thema ausreizen bis zum Letzen." Er vertraue jedoch auf einen Wahlsieg der SPÖ: "Wenn meine Freunde wollen und wenn die Leute wollen, dann mache ich den Bürgermeister schon noch etliche Jahre."

 "Will Kanzler keine Schwierigkeiten bereiten"
Für Wiens Bürgermeister Michael Häupl (SP) ist die von ihm initiierte Debatte rund um die Schaffung eines Integrationsstaatssekretariats beendet. "Ein Nein des Koalitionspartners ist zu akzeptieren", sagte Häupl am Dienstag. Es habe keinen Sinn, die Diskussion weiterzuführen. "Ich will meinem Freund (SPÖ-Bundeskanzler, Anm.) Werner Faymann keine Schwierigkeiten in dieser Sache bereiten", so seine Begründung.

Nur "Njet" zu sagen, werde die Probleme aber nicht lösen, betonte das Stadtoberhaupt. Er verwies zudem darauf, dass die fremdenrechtlichen Bereiche sowie die Kriminalitätsbekämpfung Angelegenheit des Bundes seien. Die Bundeshauptstadt leiste jedenfalls in unterschiedlichen Bereichen ihren Beitrag zur Integration.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
Entscheidung gefallen
St. Pölten: Mit Popovic ins Meister-Play-off
Fußball National
16. Tor ab Minute 76
Erfolgsrezept: Liga „entlarvte“ die Rose-Truppe
Fußball National
Vor EM-Quali-Duell
Attacke auf Polizisten: Polen-Fan festgenommen!
Fußball International
„Unverdiente Pleite“
Arnautovic nach Fehlstart: „War noch nie so sauer“
Fußball International
Erfülltes Liebesleben
Mehr Spaß am Sex ab 50 plus
Gesund & Fit
Nur zwei Kicker stark
Die Noten: Mehr Schatten als Licht im ÖFB-Team
Fußball International
Millionen-Klau in Linz
Mit 28 Kilo Gold im Rucksack aus Bank spaziert?
Oberösterreich
Experte gibt Antworten
Mit Malaria infiziert: Wie sicher ist unser Blut?
Österreich
Ski-Star im Talk
Feller als Abfahrer? „Da würd‘s mich nimmer geben“
Video Show Stiegenhaus

Newsletter