Sa, 23. Juni 2018

Hausdurchsuchung

18.02.2018 12:48

Eisenkappler bunkerte ein Kilo Cannabis

Die Polizisten hatten den Bad Eisenkappler (43) bereits länger im Visier: Am Samstag schlugen die Beamten schließlich zu und führten im Wohnhaus des Mannes eine Hausdurchsuchung durch. Dabei entdeckten sie nicht nur knapp ein Kilo Cannabiskraut, sondern auch einen verbotenen Totschläger, der dem Sohn des 43-Jährigen gehören soll.

„Bei der Hausdurchsuchung konnten insgesamt 925 Gramm getrocknetes Cannabiskraut sichergestellt werden“, schildert ein Polizist: „Noch dazu konnten die Kollegen im Rucksack des zufällig im Hause anwesenden aber nicht ständig dort wohnenden 19-jährigen Sohnes einen Totschläger, dieser gilt als verbotene Waffe, sowie eine Suchtgiftfeinwaage beschlagnahmen.“

Der genaue Wert des Suchtgifts sei noch nicht bekannt, der Schwarzmarktwert dürfte jedoch in etwa 10.000 Euro betragen. Sowohl gegen den Vater als auch seinen Sohn werden weitere Ermittlungen geführt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.