Fr, 21. September 2018

„Verleumdungskampagne“

02.02.2018 22:39

Sex-Vorwürfe: Schweizer Islamforscher verhaftet

Nach Vergewaltigungsvorwürfen haben französische Behörden ein Ermittlungsverfahren gegen den bekannten Schweizer Islamwissenschaftler Tariq Ramadan eröffnet. Ihm werden Vergewaltigung sowie Vergewaltigung einer schutzbedürftigen Person vorgeworfen. Ramadan sei festgenommen worden, hieß es am Freitagabend aus Justizkreisen.

Über eine mögliche Untersuchungshaft wird noch entschieden. Ermittler hatten voriges Jahr eine Untersuchung gegen den Theologen eingeleitet. Der Justiz liegen zwei Anzeigen von Frauen gegen Ramadan vor. Bei der Untersuchung geht es um Vorwürfe von Vergewaltigungen und vorsätzlichen Gewalttätigkeiten. Ramadan hatte im Gegenzug Anzeige wegen falscher Anschuldigung gestellt und von einer "Verleumdungskampagne" gesprochen, die von seinen "langjährigen Gegnern" orchestriert werde.

Berichte über weitere "bedrängte" Frauen
Der Autor mehrerer Bücher lehrte Islamwissenschaft an der britischen Universität Oxford. Im November 2017 ließ er sich wegen der Vorwürfe von der traditionsreichen Hochschule beurlauben. Neben den Vergewaltigungsanzeigen berichteten Schweizer Medien auch über mehrere Frauen, die in den 1980er- und 1990er-Jahren vom Professor bedrängt worden sein sollen. Manche von ihnen waren damals noch minderjährig.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.