Mo, 16. Juli 2018

Martyrium in den USA

30.01.2018 06:00

Kampusch: „Kinder sollten Eltern in Haft besuchen“

Im Fall jener 13 Kinder, die in Kalifornien von ihren Eltern eingesperrt und teilweise an ihr Bett gekettet wurden, hat sich ein bekanntes Entführungsopfer aus Österreich zu Wort gemeldet. Gegenüber dem britischen "Telegraph" meinte Natascha Kampusch, die jungen Opfer sollten ihre Peiniger, das Ehepaar David und Louise Turpin, im Gefängnis sehen dürfen. Die US-Behörden hatten den Kindern den Kontakt zu ihren Eltern untersagt.

Der Fall der Familie Turpin aus den USA weist einige Parallelen zum Fall Kampusch auf. Die Österreicherin wurde im Alter von zehn Jahren von Wolfgang Priklopil entführt und befand sich danach acht Jahre in seiner Gewalt. Auch sie war wie die Kinder aus Kalifornien bei ihrer Befreiung stark abgemagert, hatte sie doch ihre Zeit in Gefangenschaft in einem kleinen, stickigen Raum verbringen müssen und nur selten nach draußen gehen dürfen. Auch sie wurde physisch und psychisch gefoltert.

"Es ist schrecklich. Wie können Eltern nur so etwas tun?", fragt die nun 29-jährige Kampusch. "Ich kann mir vorstellen, was die Kinder durchgemacht haben, aber ich kann mir nicht vorstellen, warum Menschen solche Dinge tun." Es sei jetzt besonders wichtig, mit den Opfern sorgsam umzugehen und einen Plan zu erstellen, was die Pflege, Sicherheit und Bildung betrifft – sie sollten langsam an die Zivilisation gewöhnt werden.

Anders als die US-Behörden hält es Kampusch für wichtig, dass die Kinder Kontakt mit ihren Eltern haben und sie auch im Gefängnis besuchen dürfen. "Sie werden einen Weg finden müssen, ihnen entweder zu verzeihen oder ihnen den Rücken zuzukehren", so das ehemalige Entführungsopfer. Das würde ihnen helfen, mit der Situation fertigzuwerden.

Kontakt zu Eltern wichtig, um Schlussstrich ziehen zu können
Die Niederösterreicherin hatte nie die Gelegenheit, ihren Kidnapper zur Rede zu stellen. Priklopil wählte den Freitod, nachdem sich Kampusch aus ihrer Gefangenschaft in Strasshof bei Wien befreit hatte, und warf sich unter einen Zug. "Die Kinder werden einen Schlussstrich ziehen müssen, um weiterzukommen. Also ja, sie brauchen die Gelegenheit, ihre Eltern zu sehen. Auch wenn es nur dafür gut ist, ihnen 'Ich hasse euch, ihr seid Monster' zu sagen", findet Kampusch.

Kampusch suchte sich selbst psychiatrische Hilfe
Die Hilfe, die sie nach ihrem Martyrium erhalten habe, sei nicht optimal gewesen, so die 29-Jährige. "Als ich mich befreite, hatte ich zwar Unterstützung, aber nicht, was ich erwartet hatte. Die Polizei hatte eigene Psychologen für Krisenmanagement – für Mordfälle und die Opfer von Unfällen und Gewaltverbrechen. Aber sie waren nicht darauf vorbereitet und hatten auch keine Erfahrungen damit, mit Menschen in meiner Situation umzugehen, deshalb hat es für mich nicht funktioniert", erinnerte sie sich an diese schwere Zeit. Sie habe daraufhin selbst einen Kinderpsychiater gesucht, der ihr helfen konnte. Erst nach zwei Jahren Therapie habe sie das Gefühl gehabt, sie sei nicht mehr auf ihn angewiesen. "Aber es gab so viele andere Probleme, wie die große Medienaufmerksamkeit und die Verschwörungstheorien, also habe ich mich dafür entschieden, weiter zur Therapie zu gehen – bis heute."

Miriam Krammer
Miriam Krammer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.