Mo, 16. Juli 2018

Skandal um Werbeaktion

26.01.2018 17:29

Wiener SPÖ druckt Schieder schon als Chef ab

Obwohl 981 Delegierte erst heute beim Landesparteitag den Nachfolger für Michael Häupl wählen, ließ die Wiener SPÖ Andreas Schieder schon als neuen Chef auf 2700 Plakate drucken. Darauf will der "Vorsitzende der SPÖ Wien" Andreas Schieder die Zukunft gestalten. Von Wohnbaustadtrat Michael Ludwig gibt es die nicht.

Im Detail geht es um die Plakate für die Wandzeitungen, die etwa bei Öffi-Stationen aushängen. Bis zu 3000 Stück werden da regelmäßig gedruckt, wenn zum Beispiel Bürgermeister Michael Häupl "Frohe Weihnachten" wünschen will. Jetzt hat die Landespartei schon Plakate anfertigen lassen, in denen Andreas Schieder als Sieger der parteiinternen Wahl am Samstag hervorgeht. Darin will Schieder "gemeinsam" das Wien der Zukunft gestalten. Produziert wurde die Reklame bereits am 19. Jänner.

Keine Plakate von Gegenkandidat Ludwig
Vom Gegenkandidaten Michael Ludwig, der nach wie vor eine Mehrheit hinter sich glaubt, gibt es diese Plakate nicht. Ein Sprecher des Wohnbaustadtrates zur "Krone": "Wir wollten der Entscheidung der Delegierten nicht vorgreifen und keine Investitionen auf Verdacht tätigen.“

"Michael Ludwig hat sich während der laufenden Produktion entschieden, kein Plakat in Druck geben zu lassen. Das Plakat von Andreas Schieder war bereits in Druck", heißt es in einer Aussendung von Landesparteisekretärin Sybille Straubinger. Bloß: "Wir waren in keine Produktion eingebunden, es gab einen Vorschlag und der wurde dankend von uns abgelehnt!“, so der Ludwig-Sprecher. Ludwig später in einer Aussendung: "Ich war in die Entwicklung des zeitlichen Ablaufs und in den Produktionsprozess nicht involviert.“ Der Fall zeigt auch, wie die SPÖ Wien mit Steuergeld umgeht. Nach der Logik hätten die Plakate des Verlierers sowieso eingestampft werden müssen.

Landespartei hält die Kosten geheim
Und was ist jetzt mit der Schieder-Reklame passiert? Sie wurde vernichtet, so ein Mitarbeiter der Druckerei. Heißt: Gewinnt Schieder jetzt doch, müssten die vernichteten Plakate erst recht wieder neu gedruckt werden. Kosten des Irrsinns? Die hält die Partei geheim. Die beiden Kandidaten richten jedenfalls noch letzte Appelle an die Genossen.Schieder: "Ich trete an, um Wien als Gegenmodell zur schwarz-blauen Bundesregierung zu verteidigen. Unsere Heimatstadt muss eine des sozialen Zusammenhalts sein." Ludwig: "Mir geht es darum, Verantwortung für Wien zu übernehmen und die Zukunft der Stadt zu gestalten. Ich stehe dafür, Brücken zu bauen."

Michael Pommer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.