Do, 19. Juli 2018

Drama wie Fall Fritzl

16.01.2018 06:16

Von Eltern angekettet: Polizei befreit 13 Kinder

In Kalifornien haben die Behörden 13 Geschwister aus der Gewalt ihrer Eltern befreit. Das Paar hatte seine Kinder mit Ketten und Vorhängeschlössern gefesselt im eigenen Haus gefangen gehalten. Wie das Büro des Bezirkssheriffs in Riverside am Montag berichtete, habe sich eines der Opfer selbst befreien können und den Notruf gewählt. Die Eltern der unterernährten Geschwister wurden festgenommen, die Polizei leitete Ermittlungen unter anderem wegen Folter ein.

Der 57-jährige Vater und seine 49-jährige Ehefrau hielten ihre Kinder in Perris, zwei Stunden südöstlich von Los Angeles, teilweise mit Vorhängeschlössern an ihre Betten gekettet fest. In den abgedunkelten Räumen habe es stark gerochen, die Kinder seien "sehr schmutzig" gewesen, berichtete die Polizei. Aufgrund ihrer Unterernährung schätzten die Beamten die Opfer zunächst alle als minderjährig ein. Später habe sich herausgestellt, dass das älteste bereits 29 Jahre alt war.

Insgesamt seien sechs Opfer minderjährig, sieben seien zwischen 18 und 29 Jahre alt. Bei dem Mädchen, das die Polizei alarmierte, handelt es sich um eine 17-Jährige. Die Polizei schätzte sie nach eigenen Angaben zunächst auf zehn Jahre. Das Mädchen habe im Haus ein Mobiltelefon gefunden, mit dem es den Notruf gewählt habe. Wie lange die Geschwister bereits festgehalten wurden, ist noch unklar. Vater (57) und Mutter (49) hätten nicht erklären können, warum sie ihre Kinder festhielten, heißt es.

Vater war Direktor einer Privatschule
Nach ihrer Befreiung wurden die ausgezehrten Opfer zunächst mit Essen und Getränken versorgt. Bei dem Vater der Kinder soll es sich nach einem Bericht des Lokalsenders KTLA um den Direktor einer Privatschule in Perris handeln. Die Kautionssumme für eine etwaige Freilassung des Paares, das eine Anklage wegen schweren Missbrauchs und der Gefährdung Schutzbefohlener erwartet, wurde auf je neun Millionen Dollar (rund 7,3 Millionen Euro) festgesetzt.

Wie die "New York Times" berichtete, hat das Ehepaar erst kürzlich in Las Vegas sein Ehegelöbnis erneuert (siehe Video).

Erinnerungen an Fall Fritzl
Das Drama in den USA erinnert an den Fall Josef Fritzl, der im Keller seines Hauses in  Amstetten in Niederösterreich seine eigene Tochter 24 Jahre lang gefangen gehalten und mit ihr sieben Kinder gezeugt hatte. Das unfassbare Verbrechen war 2008 aufgeflogen. Im Jahr darauf wurde Fritzl wegen Mordes durch Unterlassung, Sklavenhandels, Freiheitsentziehung, Vergewaltigung, Blutschande und schwerer Nötigung zu lebenslanger Freiheitsstrafe und Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher verurteilt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.