Mo, 16. Juli 2018

Rätselhafte Umstände

08.01.2018 06:00

Österreicher (41) im Himalaya-Massiv verschollen

Ein erschütterndes Bergdrama um einen passionierten Wiener Alpinisten gibt im Himalaya Rätsel auf. Markus Sch. (41) war in der nepalesischen Khumbu-Region zu einer Tour aufgebrochen. Sherpa Puskar Thukari wartete angeblich im Basislager vergeblich auf seine Rückkehr. Der gebürtige Kärntner gilt als tot.

Um 4 Uhr des 19. Dezember war der Wiener Topmanager in ein Hochlager aufgebrochen. Nach Angaben seines - von anderen Alpinisten als verlässlich und treu gepriesenen - Sherpas wollte der erfahrene Alpinist dann allein auf den Lobuche East Peak in 6119 Meter Seehöhe aufbrechen. Von dort kehrte er allerdings nicht mehr ins Base Camp zurück.

Widersprüchliche Aussage von Guide
Was im einsamen Gebirgsmassiv genau passierte ist, wird vermutlich nie geklärt werden können. Trekking-Guide Puskar gibt jedenfalls an, noch spätabends bei der Polizeistation in Namche Alarm geschlagen zu haben, nachdem sein Schützling nicht mehr zurückgekehrt sei. Der Guide verwickelte sich - auch als ihn die "Krone" in Nepal erreichte - in Widersprüche.

Eine Suchaktion wurde erst Tage später gestartet. Auf Wunsch der Verwandten des Vermissten wurden alle derzeit in Nepal befindlichen Bergsteiger über die internationale Plattform "Missing trekker" um Mithilfe ersucht, ebenso die heimischen Medien und die nepalesische Tageszeitung "Kathmandu Post". Offiziell wird der Österreicher noch als vermisst geführt, doch sein Tod wurde mittlerweile bestätigt.

Mark Perry, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.