Mo, 25. Juni 2018

"Jetzt wird geprüft"

14.05.2009 17:32

Meinl V. überlegt Klage gegen Republik Österreich

Die Republik Österreich könnte von Julius Meinl V. geklagt werden. Eineinhalb Monate nach der Verhaftung des Bankers prüfen dessen Anwälte nun neuerlich eine Amtshaftungsklage gegen die Republik, bestätigte am Donnerstag Meinl-Bank-Vorstand Peter Weinzierl. Die Staatsanwaltschaft Wien sieht die Ankündigung gelassen.

"Wenn sich der Haftbefehl von Herrn Meinl auf das Vorgutachten von Herrn Havranek und ähnlich gut recherchierte Polizeiberichte stützt, dann haben unsere Juristen Bedenken, ob die Verhaftung und die Verhängung der Kaution zu Recht erfolgt sind. Das wird jetzt geprüft", wurde Weinzierl zitiert.

Staatsanwaltschaft: "Leuchtet nicht ein"
In der Staatsanwaltschaft Wien wird die Sache entspannt gesehen. Sprecher Gerhard Jarosch sagte zum Wirtschaftsmagazin "Format": "Der Schritt leuchtet mir nicht ein. Herr Meinl hat weder gegen die Festnahme noch gegen den U-Haftbeschluss eine Beschwerde eingebracht. Wie will er dann jetzt die Republik klagen?"

Die jüngsten Entwicklungen rund um den Fall Meinl findest du in der Infobox!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.