Fr, 22. Juni 2018

Gefährliche Straßen

13.05.2009 17:32

Neue Gehsteige für mehr Sicherheit in Donaustadt

Der tragische Unfalltod eines Buben in der Langobardenstraße macht den Ruf nach mehr Sicherheit auf den Donaustädter Straßen laut. Denn die Verkehrswege sind nicht mit dem Bevölkerungsanstieg mitgewachsen. Neue Gehsteige sollen das Problem lösen.

Spitzenreiter der traurigen ÖAMTC-Verkehrsunfallstatistik ist Favoriten mit 67 verunglückten Kindern im vergangenen Jahr. Doch bereits auf Platz zwei folgt die Donaustadt mit 62 Unfällen - noch vor Floridsdorf (45).

Den Grund dafür sehen Experten in den explosionsartig wachsenden Wohnsiedlungen, denen es an der nötigen Infrastruktur mangelt. "Wir bemühen uns, die fehlenden Gehsteige zu errichten", sagt Bezirkschef Norbert Scheed. So ist beispielsweise auch ein neuer durchgehender Fußgängerweg von der Heustadelgasse bis zum Biberhaufen vorgesehen.

"Werden jeden einzelnen Tipp prüfen"
Auch im Fall Langobardenstraße gibt es bereits erste Lösungen. Geht es nach den Plänen des Elternvereins, wird der Schulausgang in eine Seitengasse verlegt. Doch die Maßnahmen sind erst der Anfang. Um weitere gefährliche Wege sicherer zu machen, bittet der Bezirksvorsteher die Bevölkerung um Hinweise: "Wir werden jeden einzelnen Tipp prüfen."

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.