Mi, 15. August 2018

"Hilde", die Knef

11.03.2009 18:09

Heike Makatsch ist Hildegard Knef: "Hilde"

Die Stimme rauchig-rau, – mit dem heiseren Klang sinnlicher Seufzer. Und spröde das gesprochene Wort. Hildegard Knefs erotisches Timbre war ihr Markenzeichen. Und irgendwie blieb sie zeit ihres Lebens „Die Sünderin“, sollte doch ihr frühreifer, freizügiger Part in Willi Forsts gleichnamigem Streifen einen veritablen Skandal im prüden Adenauer-Deutschland auslösen. Dass die Knef gerade in ihren sehr persönlichen Liedern nackt bis aufs Herz war, sollten die meisten erst sehr viel später merken. Heike Makatsch, deutsches Fräuleinwunder, Vollblut-Aktrice und sinnliche Ex von Daniel Craig, wandelt in „Hilde“ auf ihren Spuren.

„Mit sechzehn sagte ich still, ich will, will alles oder nichts!“ Das glamouröse Filmbiz zog sie magisch an. Als UFA-Leinwandheldin greift Hildegard Knef nach den Sternen – und Männern. Filmproduzent Erich Pommer bleibt der väterliche Freund, von ihrer Amour fou Ewald von Demandowsky, wichtigster Filmmanager hinter Joseph Goebbels, wird sie gewaltsam getrennt, den amerikanischen Leutnant tschechisch-jüdischer Abstammung Kurt Hirsch heiratet sie. Dann locken Hollywood und der Broadway. David Cameron  – im Film: Dan Stevens – lernt sie in London kennen. Er weiß die Diva in ihr zu bändigen. Charisma und Sex schweißen das Paar lustvoll zusammen.

In „Hilde“ folgt Regisseur Kai Wessel Hildegard Knefs Spuren in den Jahren von 1943 bis 1966 – Zeit der Entpuppung einer Künstlerin, deren klarer scharfer Blick auf das Leben fasziniert. Heike Makatsch, weizenblondes Fräuleinwunder, sinnliche Ex-Freundin von „James Bond“ Daniel Craig und Aktrice mit Ambition, ist Wessels Traumbesetzung. Sie überzeugte bereits als Margarete Steiff oder als Feministin Hope Bridges Lehmann. In „Hilde“ interpretiert sie die Knef-Chansons selbst.

Welche besondere Affinität hat Heike Makatsch zu dieser Rolle? Makatsch: „Hildegard Knef hat nie versucht, allen zu gefallen. In dieser freiheitsliebenden Trotzigkeit glaube ich mich teilweise wiederzuerkennen. Und ihre Lieder sind Spiegel ihrer Seele...“ Wie sang sie doch: „Das Glück sollte sich sanft verhalten, es sollte mein Schicksal mit Liebe verwalten.“ („Hilde“, ab 13. März im Kino)

Von Christina Krisch, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.