Do, 16. August 2018

Autos verschüttet

24.02.2009 18:33

Lawine begräbt 15 Pkw auf Hochalpenstraße

Man kann von Glück sprechen, dass es keine Verletzten gibt: Eine drei Meter hohe und 70 Meter lange Lawine hat am Dienstag die Glockner-Hochalpenstraße im Bereich der Mittelstation des Skigebietes Heiligenblut verschüttet und dabei 15 Autos, die Liftangestellte und Urlauber dort geparkt hatten, schwer beschädigt.

Gegen zwölf Uhr donnerte das Schneebrett in der Skiregion Großglockner-Heiligenblut auf die Straße und verschüttete diese teils bis zu drei Meter hoch.

Laut Polizeiangaben sollen vier Snowboarder ein Schneebrett außerhalb des organisierten Skiraums losgetreten haben.

Stundenlang waren Mitarbeiter der Bergbahnen, der Bergrettung und die Feuerwehr Heiligenblut damit beschäftigt, mit Unterstützung von Schneeräumgeräten der Gemeinde sowie der Glocknerstraßen AG die verschütteten Fahrzeuge zu befreien. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist vorerst noch unbekannt.

von Hannes Wallner, Kärntner Krone und kaerntnerkrone.at

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.