Mo, 20. August 2018

Schwarzarbeit blüht

16.02.2009 11:29

Am meisten "gepfuscht" wird im Bezirk Villach

Während die Wirtschaft über die schlechte Auftragslage klagt, floriert die Schwarzarbeit. Experten befürchten, dass sich die Krise bald auch in Kärnten mit einem enormen Anstieg der Schwarzarbeiterquote niederschlagen könnte. "In auftragsschwachen Zeiten wollen viele etwas dazuverdienen", erklärt ein Experte des Erhebungsreferates.

Mit insgesamt 939 bei der Wirtschaftskammer Kärnten (WKK) angezeigten Fällen war die Schwarzarbeit im Jahr 2008 in unserem Bundesland noch rückläufig. Am meisten "gepfuscht" wurde mit 177 Fällen im Bezirk Villach-Land. "Danach kommen die Stadt Villach mit 162 Erhebungsfällen und Klagenfurt-Stadt mit 159 Fällen", bilanziert Helmut Gross, Leiter des WKK-Erhebungsreferates.

Arbeiter verschaffen sich Zuverdienst
Er befürchtet, dass es heuer zu einer Trendwende kommen wird: "Viele werden wohl die auftragsschwachen Zeiten nutzen, um sich einen Zuverdienst zu schaffen. Die hohe Arbeitslosigkeit ist dabei ein großes Problem."

Auch die Tatsache, dass sich viele Konsumenten in harten Zeiten Geld sparen wollen, mache einen Anstieg der Schwarzarbeit plausibel. Gepfuscht werde aber längst nicht nur mehr am Bau oder in Werkstätten - auch bei Friseuren oder Masseuren habe der Trend bereits eingesetzt.

In Österreich dürfte der durch Schwarzarbeit erzielte Umsatz heuer bei 20,5 Milliarden Euro liegen.

von Thomas Leitner, Kärntner Krone
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.