Sa, 21. Juli 2018

"Massenküsserei"

15.02.2009 17:44

"Kiss-In"-Aktion gegen Diskriminierung

Touristen hat sich am Samstagnachmittag in der Innenstadt ein außergewöhnliches Bild geboten: Anlässlich des Valentinstages lud die Homosexuellen-Organisation von Amnesty International "LGBT-Rechte" (Lesbian Gay Bisexual Transgender) zu einem "Kiss-In". Ziel der "Massenküsserei" in unmittelbarer Nähe zum Stephansdom war es, ein Zeichen gegen die Diskriminierung Homosexueller zu setzen. Etwa 15 Paare beteiligten sich an der Aktion und küssten kurz nach 14 Uhr auf Kommando drauflos. Auf die aktuelle Kirchenkrise wurde nicht direkt eingegangen.

Die Aktivisten von LGBT verteilten Infomaterial an interessierte Passanten und luden sie ein, beim "Kiss-In" mitzumachen. "Liebe ist kein Verbrechen", hieß es auf einem Transparent, womit man auf Menschenrechtsverletzungen aufgrund der sexuellen Orientierung aufmerksam machen wollte, erklärte Martin Baumgartner von LGBT.

Brisanz durch Wagner-Aussage
Besondere Brisanz hatte die Veranstaltung durch die jüngsten Aussagen des zum Weihbischof in Linz ernannten Gerhard Maria Wagner, Homosexualität sei heilbar, erhalten. Bei der Veranstaltung von Amnesty International war allerdings nicht direkt auf die Aussagen österreichischer Geistlicher zur Homosexualität eingegangen worden.

Am Abend (20 Uhr) ist ein Segnungsgottesdienst im Stephansdom anlässlich des Valentinstags angesetzt. Die kirchlichen Feiern zum Valentinstag waren von Homosexuellen in den vergangenen Jahren mehrmals als Anlass genommen worden, um auf ihre Anliegen aufmerksam zu machen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.